TikTok

Huhn in Hustensaft kochen: gefährlicher TikTok-Trend

Unappetitlich, gefährlich und viral: besser und kürzer könnte man den momentanen TikTok-Trend nicht beschreiben. Auf der Social-Media-Plattform macht ein verrücktes Rezept gerade die Runde.

Tom Wannenmacher,

Auch wenn es sich dabei vermutlich um einen Scherz handelt, ist die amerikanische Lebensmittelbehörde ernsthaft besorgt und warnt nun vor diesem Hustensaftmissbrauch. Viral ist nicht direkt Medizin – Bei TikTok momentan schon! Der neuste Food-Trend bei TikTok ist ein Rezept:

Huhn gekocht in Hustensaft

Wie auf dem Foto, das direkt aus der App stammt, gut zu erkennen, läuft der Trend unter dem Namen „Sleepy Chicken“. Teilweise wird er auch mit „NyQuil Chicken“ benannt, was komplett unfreiwillig von der gleichnamigen amerikanischen Hustensaftmarke kommt. Was schon auf den ersten Blick unappetitlich aussieht, ist zudem gesundheitsgefährdend. Von Omas „Gesund-mach-Hühnersuppe“ kann hier nicht die Rede sein.

TikTok: Huhn gekocht in Hustensaft / Sleepy Chicken / NyQuil Chicken
TikTok: Huhn gekocht in Hustensaft / Sleepy Chicken / NyQuil Chicken

Küchentrend doch nur ein Witz?

Bei genauerem Ansehen des Videos fällt auf, dass das populärste und meistgeklickte Video zum Thema offensichtlich ein Witz ist. Darin ist zu sehen, wie eine Person das stellenweise noch rohe Hühnchen in der Pfanne mit einer großen Menge grünem Hustensaft ablöscht. Der Koch gibt an, normalerweise vier Drittel der Flasche zu benutzen, und wendet das Hühnchen anschließend mit einem Glätteisen.

Doch anscheinend haben diesen Scherz längst nicht alle Zuschauer verstanden, denn der Trend hat mittlerweile große Aufmerksamkeit von tausenden TikTok-Usern erhalten, die das „Rezept“ teilweise – wenn auch eher selten – nachkochen. Ob auch sie die Aufnahmen lediglich als Scherz oder tatsächlich aus Appetit machen, lässt sich kaum beurteilen.

Künstliche Blase!

Das „Nyquil-Hähnchen“ ist nicht neu und auch kein echtes Social-Media-Phänomen. Wie Engadget am 22.9.22 schreibt, war das „Nyquil Chicken“ eigentlich bereits im Jahre 2017 ein Scherz auf 4chan.

4chan - Screenshot aus dem Jahre 2017 / Nyquil Chicken (Quelle)
4chan – Screenshot aus dem Jahre 2017 / Nyquil Chicken (Quelle)

Kein Beweis

Anfang 2022 tauchte dieses Meme zwar tatsächlich kurz bei TikTok auf, verschwand aber wieder. Erst nach der FDA-Mitteilung explodierte das Interesse an diesem dubiosen Rezept. Wie so oft bei solchen Challenges gibt es keine Beweise, dass Menschen das Nyquil Chicken tatsächlich gegessen haben. 

Erst die Warnung der US-Behörde machte das Ganze zu einem TikTok-Trend

Klar ist nicht, ob die Warnung selbst der Auslöser ist, dass dies nun von den Nutzern wirklich ausprobiert wird. Sprich: Das angeblich virale TikTok Phänomen ist eigentlich nur eine künstliche Blase.

Amerikanische Gesundheitsbehörde warnt vor Gefahr

Auch die amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) ist indes über den Trend informiert, nimmt ihn sehr ernst und warnt deshalb nun vor seinen gefährlichen Nebenwirkungen. Auch wenn der Hustensaft zwar rezeptfrei erworben werden kann, ist er nicht risikofrei. Vor allem der aufsteigende Dampf kann beim Einatmen die Lungen schädigen, warnt die Behörde:

„Durch das Kochen eines Medikaments kann es viel konzentrierter werden und seine Eigenschaften auf andere Weise verändern.“ Die Inhaltsstoffe des Hustensafts – Acetaminophen (Schmerzmittel), Dextromethorphan (Hustenmittel) und Doxylamin (Antihistaminikum) – können bei falschem Einsatz schwerwiegende Folgen haben. Aus diesem Grund appelliert die FDA, Medikamente nur in der vorgesehenen Dosis einzunehmen, denn bei dem Kochrezept könnte jemand „eine gefährlich hohe Menge des Husten- und Erkältungsmittels einnehmen, ohne es zu merken“.

Die Behörde richtet sich mit ihrer Warnung nun vor allem an Eltern und regt sie an, mit ihren Kindern darüber zu sprechen, „wie Social-Media-Trends reale, manchmal irreversible Schäden nach sich ziehen können.“

TikTok hat inzwischen reagiert

Der vermeintliche Food-Trend hatte inzwischen viele Reaktionen von anderen Usern auf sich gezogen, die ihren Ekel vor dem Gericht ausrückten oder richtigerweise vor dem Konsum warnten und abrieten. Jetzt hat auch die Plattform selbst reagiert und das Originalvideo sowie viele Nachahmer bereits von TikTok entfernt. Dennoch ist es nicht ganz verschwunden und man sieht gelegentlich immer noch Menschen, die Hustensaftflaschen in Pfannen kippen und die blaue Flüssigkeit durch das Aufkochen zum Blubbern bringen.

Hier hat das soziale Netzwerk einen Warnhinweis eingefügt:

„Eine Teilnahme an dieser Aktivität könnte dazu führen, dass du dich verletzt oder dass andere sich verletzen.“

Immer wieder gefährliche Challenges

Der „Sleepy Chicken“ ist nur einer von vielen nicht ungefährlichen Trends auf TikTok. Anfang September starb ein 14-jähriger Junge bei einer TikTok Challenge, weil er vor laufender Kamera so lange den Atem angehalten hat, bis er bewusstlos wurde. Auch hier war der Junge nicht der erste, denn bei dieser Blackout-Challenge haben sich schon fünf amerikanische Kinder selbst stranguliert, woraufhin deren Eltern TikTok aufgrund falscher Handhabung von todbringenden Inhalten verklagt hatten.

Auch im Jahr 2020 gab es bereits die „Benadryl-Challenge“, bei welcher Nutzer sich dabei filmten, große Mengen eines Antiallergikums einzunehmen. Dramatischerweise kam, einigen Medienberichten zufolge, für ein damals 15-jähriges Mädchen jede Hilfe und Warnung zu spät; sie starb an den Folgen ihrer Teilnahme.

Bei vielen dieser Challenges gibt es oft keine Grenze zwischen Unterhaltung und Gesundheitsgefährdung. Dies ist der Grund, warum sowohl die FDA als auch TikTok selbst auf diesen scheinbaren Witz so drastisch und ernsthaft reagierten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor: Nick L.

Lesen Sie auch:

Blackout-Challenge: Eltern verklagen TikTok nach Tod ihrer Töchter
TikTok: Fake-Videos, gefährliche Challenges und Suchtpotenzial beunruhigen Eltern
Bitte nicht nachmachen: Bei der „Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!
Was Eltern über TikTok wissen müssen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama