Die Identität von Männern wird ungefähr doppelt so oft gestohlen wie die von Frauen, wie eine Umfrage der britischen Bausparkasse Nationwide Building Society zeigt. Ziel der Angriffe ist es oft, Waren im Internet zu bestellen, die der Geschädigte möglicherweise zahlen muss. 23 Prozent der befragten Männer waren bereits mindestens einmal Opfer. Von den Frauen waren elf Prozent betroffen.

Identitäten-Klau, um Autos unter falschem Namen zu kaufen

Ein Drittel derjenigen, die angeben, dass ihre Identität gestohlen worden ist, berichtet, dass sie zur Bestellung von Waren wie einem Mobiltelefon oder einem Fahrzeug verwendet wurde. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) sagt, dass es mittels der gestohlenen Daten Zugriffe auf ihre Konten gegeben habe, um zu stehlen. Jeder Fünfte weist darauf hin, dass die gestohlene Identität verwendet wurde, um einen Kredit aufzunehmen. 19 Prozent geben an, dass Diebe sich nach dem Raub der Identitäten als ihre Bank oder Bausparkasse ausgaben, um sie um ihr Geld zu bringen.

Fast zwei Drittel der befragten Männer sind besorgt, Opfer von Identitätsbetrug zu werden, verglichen mit 70 Prozent der Frauen. Dass Männer häufiger von Datenklau betroffen sind als Frauen, liegt laut der Umfrage auch daran, dass Frauen ihre Daten besser schützen. Frauen hätten auch seltener „Freunde“ oder „Follower“ in sozialen Medien, die sie noch nie getroffen haben, also potenzielle Kriminelle: 37 Prozent, verglichen mit 53 Prozent der Männer.

Laxes Teilen von Daten schuld

Die Umfrage unter mehr als 3.000 Personen in Großbritannien zeigt, dass vollständige Namen, Alter, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Handy-Nummern und Berufsbezeichnungen zu den am häufigsten geteilten Elementen gehören. Einige Personen teilen auch die Namen ihrer Haustiere, was Kriminellen Hinweise auf Passwörter oder Sicherheitsabfragen geben könnte. Selbst die genauen Adressen werden häufig in den sozialen Medien veröffentlicht. Nationwide warnt, dass übermäßiges Teilen von Infos Menschen anfällig für Betrügereien machen kann.

Quelle:

Pressetext
Schon gelesen? Ein aktueller Mimikama-Faktencheck: Video vom Jahreswechsel mit Schusswaffen ist schon 7 Jahre alt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)