Im Fake-Shop bestellt: Alles bezahlt, nichts geliefert

Fallen im Netz: Wenn Online-Shopping zum Reinfall wird

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Online-Shopping bietet bequemen Zugang zu einer nahezu unendlichen Auswahl an Produkten und die Möglichkeit, Preise schnell und einfach zu vergleichen. Doch diese Bequemlichkeit birgt auch Risiken. Der Fall eines Nutzers aus Neuenrade, der auf einen Fake-Shop hereinfiel, veranschaulicht eine immer häufiger werdende Masche: Betrügerische Online-Shops locken mit attraktiven Angeboten, nur um nichts zu liefern. Der Kunde bestellte ein Trainings-Laufband, zahlte vorab – und erhielt nie die Ware.

Zahlungsempfänger war eine Privatperson, nicht die angebliche Firma. Trotz Eingangsbestätigung und mehreren Versuchen, Kontakt aufzunehmen, blieb jede Antwort aus. Eine Recherche enthüllte schließlich Warnungen vor dem Shop, der die Identität einer existierenden GmbH missbrauchte.

Der Trick mit der Vertrauensfassade

Fake-Shops erstellen täuschend echte Online-Präsenzen, komplett mit allen erwarteten Funktionen eines legitimen E-Commerce-Angebots. Sie nutzen dabei oft reale Adressen oder Namen existierender Unternehmen, um ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern. Doch bei näherer Betrachtung zeigen sich Risse in der Fassade: Fehlende oder unseriöse Impressumsangaben, widersprüchliche Informationen über Angebote und Unternehmenszweck, sowie unrealistisch niedrige Preise. Solche Warnzeichen sollten bei potenziellen Käufern Alarm auslösen.

Vorsichtsmaßnahmen und Prüfstrategien

Die Polizei und Verbraucherschutzorganisationen mahnen zur Vorsicht. Vor dem Kauf in einem unbekannten Online-Shop empfiehlt es sich, das Impressum zu prüfen, Angebote zu hinterfragen und nach Erfahrungsberichten zu suchen. Die Nutzung von Schwarmwissen im Internet, beispielsweise durch das Eingeben des Anbieternamens in Verbindung mit „Fake-Shop“ in Suchmaschinen, kann Aufschluss über die Seriosität geben. Ein weiterer wichtiger Indikator für Fake-Shops ist die Einschränkung der Zahlungsmöglichkeiten auf Vorkasse. Wer hier nicht aufpasst, riskiert, Geld zu verlieren, ohne jemals die Ware zu sehen.

Fragen und Antworten zu Fake-Shops:

Frage 1: Wie erkenne ich einen Fake-Shop?
Antwort 1: Prüfen Sie das Impressum, vergleichen Sie Angebot und Unternehmenszweck, recherchieren Sie nach Erfahrungsberichten und seien Sie bei Vorkasse vorsichtig.

Frage 2: Was sollte ich tun, wenn ich auf einen Fake-Shop hereingefallen bin?
Antwort 2: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und informieren Sie Ihre Bank, um möglicherweise das Geld zurückzuerhalten.

Frage 3: Wie schütze ich mich vor Online-Betrug?
Antwort 3: Seien Sie skeptisch bei zu guten Angeboten, nutzen Sie bekannte Zahlungsmethoden und überprüfen Sie die Seriosität des Shops.

Frage 4: Warum sind Fake-Shops so schwer zu erkennen?
Antwort 4: Betrüger nutzen professionelle Designs und täuschend echte Shop-Funktionen, um Vertrauen zu schaffen.

Frage 5: Können auch seriöse Plattformen Fake-Shops enthalten?
Antwort 5: Ja, Betrüger schaffen es manchmal, ihre Angebote auf großen Verkaufsplattformen zu platzieren.

Fazit

Der Fall des Neuenraders unterstreicht die Notwendigkeit, beim Online-Shopping wachsam zu sein. Die Professionalität von Fake-Shops macht es zunehmend schwieriger, sie auf den ersten Blick zu erkennen. Wichtig ist, vor dem Kauf kritische Prüfungen anzustellen, sich nicht von auffällig niedrigen Preisen verleiten zu lassen und im Zweifelsfall von einem Kauf abzusehen. Online-Betrug ist eine ernste Bedrohung im digitalen Zeitalter, und Aufklärung sowie Vorsicht sind entscheidende Mittel im Kampf dagegen.

Wir laden Sie ein, sich für den Mimikama-Newsletter unter Newsletter anzumelden und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen unter: Online Vortrag, um stets über die neuesten Betrugsmaschen informiert zu sein und Ihr Bewusstsein für Sicherheit im Internet zu schärfen.

Quelle: presseportal

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.