Die beliebte Swipe-Up-Funktion in Instagram-Stories verabschiedet sich mit 30. August. Links müssen dann anders eingebunden werden.

Auch wir nutzen für die Verlinkung zu unseren Artikeln die Swipe-Up-Funktion bei unseren Stories auf Instagram. Mit der Swipe-Up-Funktion ist es eben möglich, Links zu externen Seiten hinzuzufügen. Doch diese wird mit 30. August eingestellt.

Ersatz durch „Link-Sticker“

Abgelöst wird die Funktion Swipe-Up durch sogenannte Link-Sticker. Die Verwendung von Stickern kennt man bereits vom Erstellen von Stories. Bisher konnte man hier beispielsweise andere Accounts erwähnen, Hashtags in die Story einbauen, Standorte oder auch Umfragen einbinden.

Für die Zukunft bedeutet das, dass man anstelle von „Hochwischen“ nun auf den jeweiligen Sticker klicken muss, um zu der verlinkten Seite zu gelangen.

Mehr kreative Kontrolle

Instagram erklärt, dass es durch diese neue Funktion den Nutzern „mehr kreative Kontrolle“ beim Erstellen und Gestalten ihrer Stories geben möchte. Denn im Gegensatz zur Swipe-Up-Funktion können die Link-Sticker optisch verändert werden.

Voraussetzung für externe Links in Stories

Was sich nicht ändern wird, ist, wer überhaupt Links zu externen Seiten in seinen Stories einbinden kann.
Dies sind entweder Nutzer, deren Profil verifiziert ist – erkennbar am blauen Haken im Profil. Oder Accounts mit mehr als 10.000 Followern.

Instagram sei aber dabei, noch zu evaluieren, ob eventuell sogar mehr Nutzer dieses „Privileg“ erhalten sollen. Das Update wird „uns helfen, festzustellen, ob es die richtige Entscheidung ist, bevor wir den Zugang auf mehr Menschen ausweiten“, erklärte ein Instagram-Sprecher gegenüber „The Verge“.

Das könnte dich auch interessieren: Sicherheitsrisikos bei Nutzung von Online-Diensten

Quelle: The Verge, FAZ
Lesen Sie auch >   X versteckt Likes: Elon Musk und seine fragwürdige Strategie

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)