Keine politischen Inhalte mehr auf Instagram und Threads

Neue Strategie setzt auf unpolitische Inhalte

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Instagram und Threads, zwei der prominentesten sozialen Netzwerke unserer Zeit, haben einen markanten Richtungswechsel in ihrer Content-Strategie angekündigt. In einer Welt, die von politischen Unruhen und einem scheinbar endlosen Nachrichtenfluss geprägt ist, haben sich diese Plattformen dazu entschlossen, einen anderen Weg einzuschlagen. Die Entscheidung, politische Inhalte aus ihren Empfehlungsalgorithmen zu entfernen, markiert einen wichtigen Wendepunkt nicht nur für die Plattformen selbst, sondern auch für die Art und Weise, wie wir soziale Medien konsumieren und verstehen.

Eine Entscheidung von großer Tragweite

Die Entscheidung ist weit mehr als nur eine Änderung der Algorithmen, sie spiegelt die aktuelle gesellschaftliche Debatte über die Rolle sozialer Medien in der Politik wider. Instagram-Chef Adam Mosseri begründet den Schritt mit den hohen Kosten, die politische Inhalte für die Moderation und das allgemeine Wohlbefinden der Community mit sich bringen. Die Entscheidung, politische Inhalte nur noch auf Anfrage sichtbar zu machen, signalisiert einen tiefgreifenden Wandel in der Unternehmensphilosophie. Sie wirft Fragen über die Verantwortung von sozialen Netzwerken auf, ein breites Spektrum an Inhalten zu verbreiten, und über die Art und Weise, wie diese Plattformen die öffentliche Debatte beeinflussen.

Screenshot Instagram/DerStandard: In den Einstellungen kann man politische Inhalte wieder aktivieren.
Screenshot Instagram/DerStandard: In den Einstellungen kann man politische Inhalte wieder aktivieren.

Die Reaktion der Community

Die Reaktionen auf diese Entscheidung sind gemischt und reichen von Zustimmung bis hin zu heftiger Kritik. Viele sehen darin einen Schritt hin zu einem gesünderen, weniger polarisierten Online-Umfeld. Andere kritisieren, dass diese Entscheidung die Reichweite wichtiger politischer Diskussionen einschränken und die Nutzer in einer Blase leicht konsumierbarer, harmloser Inhalte gefangen halten könnte. Die Tatsache, dass Nutzer nun aktiv werden müssen, um politische Inhalte zu sehen, wirft Fragen über das Engagement und die Bereitschaft des Einzelnen auf, sich mit komplexen Themen auseinanderzusetzen.

Die Rolle der Content Creators

Für Content Creators stellt diese Veränderung eine besondere Herausforderung dar. Sie müssen sich jetzt entscheiden, ob sie den neuen Richtlinien folgen und sich von politischen Inhalten distanzieren oder ob sie die möglichen Konsequenzen einer geringeren Sichtbarkeit und Reichweite in Kauf nehmen. Die Entscheidung von Instagram und Threads könnte langfristig die Landschaft der sozialen Medien verändern, indem sie neu definiert, welche Art von Inhalten erfolgreich sind und welche Strategien die Creators anwenden.

Fragen und Antworten zum Thema Instagram und Politik:

Frage 1: Warum entfernt Instagram politische Inhalte aus seinen Empfehlungen?
Antwort 1: Instagram begründet diese Entscheidung damit, dass politische Inhalte einen hohen Moderationsaufwand erfordern und die Plattform kein Geld mit politischen Debatten verdient.

Frage 2: Wie können Nutzer weiterhin politische Inhalte auf Instagram sehen?
Antwort 2: Nutzer müssen in den Einstellungen manuell aktivieren, dass sie politische Inhalte sehen möchten.

Frage 3: Welche Auswirkungen hat diese Änderung auf Content Creators?
Antwort 3: Creators, die politische Inhalte posten, könnten in ihrer Sichtbarkeit eingeschränkt werden, sofern sie ihre Inhalte nicht an die neuen Richtlinien anpassen.

Frage 4: Was ist die größte Kritik an dieser Entscheidung?
Antwort 4: Kritiker befürchten, dass diese Entscheidung die Verbreitung wichtiger politischer Informationen einschränkt und Nutzer in eine Blase unpolitischer Inhalte drängt.

Frage 5: Was sagt Instagram über das langfristige Ziel dieser Änderung?
Antwort 5: Ziel von Instagram ist es, eine weniger aggressive, mehr auf Community und Lifestyle ausgerichtete Plattform zu schaffen, die nicht primär politisch orientiert ist.

Fazit

Die Entscheidung von Instagram, politische Inhalte aus den Empfehlungen zu entfernen, stellt einen Wendepunkt dar, der weitreichende Folgen für die Plattform, ihre Nutzer und die Gesellschaft im Allgemeinen haben könnte. Während einige die Entwicklung hin zu einer unpolitischen, lifestyle-orientierten Plattform begrüßen, sehen andere darin eine Gefahr für die demokratische Debatte und die Informationsfreiheit. Unabhängig vom Standpunkt ist klar, dass diese Entscheidung eine tiefgreifende Debatte über die Rolle und Verantwortung der sozialen Medien in unserer Gesellschaft auslösen wird. Es ist ein Aufruf zum Handeln, sich aktiv für die Art von digitalem Raum einzusetzen, die wir uns wünschen, sei es durch bewusste Einstellungsentscheidungen oder durch die Teilnahme an öffentlichen Diskursen.

Wir laden alle Interessierten ein, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Quelle: derstandard

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.