Bei herkömmlichen Anrufen über das Internet, wie sie auch von WhatsApp genutzt werden, werden die IP-Adressen der Teilnehmer ausgetauscht. Dies ermöglicht eine direkte Verbindung, kann aber auch sensible Standortinformationen preisgeben. Die neue Funktion von WhatsApp soll genau diese Sicherheitslücke schließen.

Wie funktioniert dieses Sicherheitsfeature?

Wenn Sie diese Funktion aktivieren, leitet WhatsApp Ihre Anrufe über seine Server um. Das bedeutet, dass andere Gesprächsteilnehmer Ihre IP-Adresse nicht mehr sehen können.

Trotz dieser Einstellung bleiben Ihre Gespräche Ende-zu-Ende verschlüsselt, sodass auch WhatsApp keine Möglichkeit hat, Ihre Gespräche mitzuhören.

IP-Adresse in Anrufen schützen: Einfache Aktivierung für mehr Datenschutz

Um diese Funktion zu nutzen, müssen Sie lediglich in den WhatsApp-Einstellungen unter „Datenschutz“ und dann „Erweitert“ die Option „IP-Adresse bei Anrufen schützen“ aktivieren.

WhatsApp: IP-Adresse in Anrufen schützen / Screenshots Mimikama
WhatsApp: IP-Adresse in Anrufen schützen / Screenshots: Mimikama

Beachten Sie jedoch, dass durch diese Funktion keine direkte Verbindung mehr zu Ihrem Gesprächspartner besteht, was zu einer verminderten Gesprächsqualität führen kann.

Fazit

Die Einführung dieser neuen Funktion durch WhatsApp ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Datenschutz und Sicherheit für die Nutzer. Während es einen kleinen Kompromiss in Bezug auf die Gesprächsqualität geben kann, bietet es einen großen Vorteil in Bezug auf die Privatsphäre. Es ist wichtig, dass Nutzer beide Aspekte gegeneinander abwägen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Bleiben Sie informiert: Damit Sie immer über die neusten Entwicklungen im digitalen Raum auf dem Laufenden sind, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren. Nutzen Sie auch unser medienpädagogisches Angebot, um Ihre digitale Kompetenz zu stärken.

Quelle: Meta

Das könnte auch interessieren:
Künstliche Intelligenz in der Nachrichtenwelt: MSNs problematische Auswahl seiner Nachrichten
Fake News Alarm: „Achtung, Kindesentführer in Zagar aktiv“ – Die Wahrheit hinter der Panikmache
Wie Social Media uns unbemerkt belastet
Lesen Sie auch >   Medienmündig: Wie Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder steuern können

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)