Einfache Passwörter wie „123456“ oder „password“ tauchen nach wie vor auf den Listen der am häufigsten genutzten Passwörter auf. Zudem gibt ein Drittel der Internetnutzer (35 Prozent) in einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands BITKOM anlässlich des „Ändere-Dein-Passwort“-Tages am 1. Februar an, dasselbe Kennwort bei verschiedenen Diensten zu verwenden.

Lang und bitte kompliziert

„Wer ein starkes Passwort verwendet und den Zugang wo möglich auch noch mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert hat, muss sein Passwort eigentlich nicht regelmäßig ändern, sondern nur, falls es Hinweise des Anbieters auf mögliche Sicherheitsvorfälle gibt“.

Simran Mann, BITKOM-Sicherheitsexpertin

Dennoch sollte ein Kennwort sowohl aus Groß- und Kleinbuchstaben als auch aus Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Es gilt: Je länger es ist, umso schwerer ist es durch Ausprobieren herauszufinden – zehn Zeichen sollten es aber schon sein. Begriffe, die sich im Wörterbuch finden, sollten nicht verwendet werden, ebenso wenig wie solche, die einen einfachen Bezug zur eigenen Arbeit oder Familie haben, wie etwa Geburtsdaten sowie Kinder- oder Tiernamen.

Manager und 2FA schützen

Aber auch Passwort-Manager, so rät der BITKOM weiter, können dabei helfen, gute Kennwörter für neue Dienste zu erstellen und die vorhandenen Passwörter zu verwalten. Dazu werden sie verschlüsselt abgespeichert, für den Zugang zu all seinen Passwörtern muss man sich dann nur noch ein Masterpasswort merken, sozusagen einen Generalschlüssel. Entsprechend stark sollte dieser dann auch sein, heißt es von den Sicherheitsexpertnen.

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sollte ebenfalls unbedingt aktiviert sein. Nach der Eingabe des richtigen Passworts muss der User noch einen zusätzlichen Code angeben. Diesen bekommt der Nutzer zum Beispiel per SMS oder kann ihn mithilfe einer App auf dem Smartphone anzeigen. Der Vorteil: Selbst wenn das Kennwort in fremde Hände geraten sollte, bekommt ein Angreifer nur Zugang mit dem Handy des Kontoinhabers.

Lesen Sie auch >   Vorsicht vor gefälschten Supportprofilen von Ryanair auf X

Quelle:

Pressetext
Schon gelesen? Ein Mimikama-Faktencheck: Ein Engel in den Wolken? Die „Look there!“-Videos auf TikTok!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)