Es war ein Tag wie jeder andere für Stefan. Kaffee in der einen, Smartphone in der anderen Hand, wollte er nur kurz einen Blick auf sein Konto werfen. Er klickte sich rein und starrte Minuten später fassungslos auf einen leeren Kontostand. Stefan ist kein Einzelfall. Er ist eines von vielen Opfern, die auf eine perfide Masche von Cyberkriminellen hereingefallen sind: Phishing über bezahlte Anzeigen in Suchmaschinen und auf Websites.

Ein Klick zu viel: Die Illusion des Vertrauens

Viele von uns agieren nach der Devise: „Was oben steht, muss wichtig sein“. Dieses Vertrauen in die Rangfolge der Suchergebnisse ist tief in unserer Online-Kultur verankert. Aber was passiert, wenn die ersten Zeilen, die wir sehen, gekonnt platzierte Köder sind?

Betrüger haben diese Tendenz erkannt und nutzen sie aus, indem sie Anzeigen für gefälschte Online-Banking-Webseiten schalten. Sie spielen mit unserer Wahrnehmung und unserem Vertrauen, formen ihre bösartigen Links so, dass sie wie vertrauenswürdige Bankwebsites aussehen und deshalb viele Menschen ohne zu überlegen darauf klicken.

Programmatic Advertising: Wenn der Algorithmus zum Komplizen wird

Noch raffinierter wird es, wenn Kriminelle „Programmatic Advertising“ für ihre Zwecke missbrauchen. Dabei wird Werbefläche auf Websites automatisch gekauft und verkauft, basierend auf dem Nutzerverhalten. Cyberkriminelle nutzen gefälschte, emotional aufgeladene oder skandalträchtige Inhalte, um uns zu verleiten. Ein Klick, manchmal aus Neugier, manchmal aus Sorge, und schon befinden wir uns auf einer Seite, die nur für eines konzipiert wurde: den Diebstahl unserer sensibelsten Daten.

Sichere Häfen im Sturm: Wie man sich schützen kann

In diesem digitalen Tauziehen ist nicht alles verloren. Es gibt Strategien, um solchen Betrügereien zu entkommen.

Lesen Sie auch >   Gehaltskonto soll geändert werden? Schützen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor möglichem Betrug

Wissen ist Macht:

  • Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Bank niemals nach PINs oder Passwörtern fragen wird.
  • Geben Sie URLs immer direkt ein, verlassen Sie sich nicht blind auf Suchergebnisse.
  • Aktualisieren Sie Ihre Software regelmäßig und nutzen Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung.
  • Und vor allem: Bewahren Sie Ruhe und bleiben Sie skeptisch beim klicken. Wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.

Fazit: Wachsamkeit im Zeitalter der digitalen Täuschung

Wir bewegen uns in einer Zeit, in der das Falsche so echt aussehen kann, dass die Unterscheidung zwischen Realität und Fälschung zu einer echten Herausforderung wird. Der Kampf gegen Phishing und betrügerische Anzeigen erfordert mehr als nur technologische Werkzeuge; er erfordert Bildung, Aufmerksamkeit und das ständige Hinterfragen unserer digitalen Umgebung. Denn im Cyberspace ist nicht alles, wie es scheint.


Tappen Sie nicht im Dunkeln! Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und profitieren Sie von unserem Medienbildungsangebot, um immer einen Schritt voraus zu sein.

Lesen Sie auch: Die Geheimwaffe der Viralität: Die Emotions-Codes in Social Media

Quelle:

Polizeiberatung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)