Die Digitalisierung unseres Alltags hat auch eine Kehrseite: Kryptowährungsbetrug nimmt zu. Betrügerische Webseiten, die sich hinter den Gesichtern prominenter Persönlichkeiten verstecken, locken mit verlockenden Investitionsversprechen. Durch geschickte Täuschung und Vertrauensmissbrauch versuchen sie, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen.

Die Polizei registriert vermehrt solche Fälle und warnt eindringlich vor solchen Maschen.

Erkennungsmerkmale betrügerischer Kryptowährungsangebote

Die Betrüger gehen raffiniert vor: Sie nutzen gefälschte Berichte oder Interviews mit Prominenten, um ihre Angebote glaubwürdig erscheinen zu lassen. Wir haben mehrfach über solche Fälle berichtet wie zum Beispiel HIER.

Nach der Kontaktaufnahme über die Webseite werden potenzielle Anleger von sogenannten Brokern angerufen, die gezielt Vertrauen aufbauen. Sobald es jedoch um größere Auszahlungen geht, werden zahlreiche Ausreden und Forderungen gestellt, um weitere Zahlungen zu erzwingen.

Kryptowährungsbetrug: Vorsichtsmaßnahmen und Expertentipps

Nicht ins Ungewisse investieren
Das oberste Gebot, um sich vor Betrug zu schützen, ist, nur in Produkte zu investieren, die man vollständig versteht. Kryptowährungen, die oft als Versprechen für schnelle und hohe Gewinne angepriesen werden, sind in Wirklichkeit hochriskant und werden von Kriminellen gezielt für Betrugszwecke eingesetzt.

Treffen Sie keine Entscheidungen unter Druck
Lassen Sie sich nie zu einer Geldanlage drängen. Seriöse Berater und Unternehmen geben Ihnen Zeit, Angebote zu prüfen und eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Mit Vertrauenspersonen sprechen
Bevor Sie in eine neue Anlageform investieren, besprechen Sie das Vorhaben mit einer Person Ihres Vertrauens und holen Sie eine unabhängige Expertenmeinung ein.

Fragen und Antworten zu Kryptowährungsbetrug

Frage 1: Wie erkenne ich ein betrügerisches Kryptowährungs-Investment?
Antwort: Achten Sie auf ungewöhnlich hohe Renditeversprechen, Prominente als angebliche Fürsprecher und die Aufforderung, schnell zu handeln. Dies sind typische Warnsignale.

Lesen Sie auch >   Lebensmittelklarheit.de verbessert Produktkennzeichnung: Mehr Transparenz für Verbraucher

Frage 2: Was soll ich tun, wenn ich einen Betrug vermute?
Antwort: Brechen Sie den Kontakt ab und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Wichtig ist auch, dass Sie keine weiteren Zahlungen leisten.

Frage 3: Wie kann ich meine sensiblen Daten schützen?
Antwort: Geben Sie niemals Zugangsdaten für Online-Banking oder Depots weiter. Verwenden Sie zudem starke, einmalige Passwörter für jedes Ihrer Konten.

Frage 4: Sind Kryptowährungen eine sichere Investition?
Antwort: Kryptowährungen sind hochspekulativ und durch keine Einlagensicherung geschützt. Ihre Wertentwicklung ist äußerst volatil.

Frage 5: Wie kann ich sicher in Kryptowährungen investieren?
Antwort: Informieren Sie sich umfassend, nutzen Sie nur seriöse Plattformen und seien Sie sich immer des hohen Risikos bewusst.

Fazit

Investitionen in Kryptowährungen bergen hohe Risiken und sind oft ein Einfallstor für Betrüger. Durch umsichtiges Handeln und das Einholen von Expertenmeinungen können Sie sich jedoch schützen. Denken Sie daran, Ihre Investitionen sorgfältig zu prüfen und treffen Sie keine Entscheidungen unter Druck.

Quelle: Presseportal

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Newsletter von Mimikama oder besuchen Sie einen unserer Online-Vorträge oder Workshops.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)