Lieferando bestätigte Mimikama gegenüber die Echtheit der Bestellung und betonte, als inklusives Unternehmen entschieden gegen derartige Äußerungen vorzugehen. Der betroffene Besteller wurde umgehend gesperrt.

Hintergrund des Vorfalls

Eine Bestellbestätigung von Lieferando aus Frankfurt am Main sorgt aktuell für öffentliche Aufmerksamkeit. In der „Anmerkung“ dieser Bestellung waren ausdrücklich feindselige Bemerkungen gegen Palästinenser und den Islam zu finden. Diese Nachricht verbreitete sich schnell im Internet und löste eine Welle der Empörung aus.

Lieferando.de reagiert auf umstrittene Bestellnotiz
Lieferando.de reagiert auf umstrittene Bestellnotiz

Lieferandos Reaktion

Wir haben Lieferando kontaktiert und innerhalb weniger Minuten eine Antwort erhalten. Lieferando bestätigte uns die Authentizität der Bestellung und distanzierte sich klar von den Aussagen in der Bestellnotiz. Lieferando betonte, ein Unternehmen zu sein, das Vielfalt und Inklusion fördert und offen ist für Menschen jeder Herkunft, Kultur, Glaubensrichtung und sexuellen Identität.

Maßnahmen und Konsequenzen

Als Reaktion auf den Vorfall hat Lieferando Sofortmaßnahmen ergriffen. Der betreffende Besteller wurde umgehend aus dem System entfernt und gesperrt. Dies unterstreicht die Entschlossenheit des Unternehmens, solche Vorfälle ernst zu nehmen und konsequent gegen Hassrede und Diskriminierung vorzugehen.

Fazit

Lieferando hat mit sofortigen Maßnahmen auf eine umstrittene Bestellnotiz reagiert und damit die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Hatespeech in der Online-Welt unterstrichen. Das Unternehmen bekräftigte sein Engagement für Vielfalt und Inklusion und setzte damit ein Zeichen gegen Diskriminierung und Hass.

Nutzen Sie die Gelegenheit und abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erfahren Sie mehr über unsere medienpädagogischen Angebote, die Ihnen helfen, in der digitalen Welt zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Lieferando: Missverständnis bei Online-Trinkgeldern
Angreifer können Lieferando-Accounts übernehmen
Lesen Sie auch >   Airbnb Scam: Erkennen und Vermeiden von betrügerischen Nachrichten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)