Mädchen an der Grundschule Gneisenaustraße angesprochen

Polizei warnt: Keine Fotos vom vermeintlichen Täter posten!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Die Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem Freitagmittag (9. September) ein unbekannter Mann ein Mädchen an einer Grundschule an der Gneisenaustraße in Dortmund angesprochen und belästigt hat. Betroffen war gegen 12 – 12.30 Uhr ein 7-jähriges Mädchen, das sich zu der genannten Zeit in der Pause befunden hat. Das Mädchen gab an, dass der Unbekannte sie auf englischer Sprache weglocken wollte und am Handgelenk ergriff. Sie konnte sich befreien und rannte weg.

Das Kind beschreibt den Mann wie folgt:

  • ca. 165 -175 cm groß
  • dunkle kurze Haare
  • dunkle Hautfarbe
  • dunkle Bekleidung
  • Rucksack mit einer grünen Bierflasche

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die für den Bereich zuständigen Polizeibeamtinnen- und beamten sind sensibilisiert und verstärkt in diesem Bereich präsent und ansprechbar.

Ein Elternbrief

In den sozialen Medien macht auch ein Elternbrief die Runde und ja, dieser wurde an Beteiligte weitergeleitet: „Es gab einen konkreten Fall auf dem Schulhof, bei dem ein Kind angesprochen und am Arm gepackt wurde“, schreibt Konrektor Jens Rosenstock darin. Das Kollegium schaue vor allem beim Bringen und Abholen „achtsam auf den Eingang des Schulhofes“.

Screenshot des Elternbriefs, der an alle Beteiligten weitergeleitet wurde.
Screenshot des Elternbriefs, der an alle Beteiligten weitergeleitet wurde.

Die Schule selbst schreibt auf Ihrer Webseite:

Liebe Eltern,
seit gestern werden Nachrichten verbreitet, die viele Eltern sehr verunsichern.
Das sind die Fakten:

  • Ein Kind unserer Schule ist auf dem Schulhof angesprochen worden, die Polizei wurde informiert und es wurden alle notwendigen Schritte eingeleitet.
  • Die Polizei fährt verstärkt Streife.
  • Der Mann auf dem Foto im Internet ist nicht die Person, die auf dem Schulhof war.

Das tun wir als Schule:

  • Wir sprechen heute mit den Kindern darüber, wie sie sich in ähnlichen Situationen verhalten sollen.
  • Wir vermeiden Panik und klären die Fragen der Kinder.
  • Wir achten ganz besonders auf alle Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten und sprechen unbekannte Personen an.

Das können Sie tun:

  • Beantworten Sie die Fragen Ihres Kindes.
  • Erklären Sie Ihren Kindern, wie sie sich in ähnlichen Situationen verhalten sollen.

Wenn Sie Hilfe für solche Gespräche benötigen, wenden Sie sich an uns, wir werden Sie beraten.  

​Für das Team der Lessing-Grundschule
Stephanie Kreutzamp

Polizei warnt: Keine Fotos vom vermeintlichen Täter posten

Wir haben Kenntnis darüber, dass aktuell zu diesem Fall in den sozialen Netzwerken Fotos von vermeintlichen Tatverdächtigen geteilt werden. Bitte überlassen Sie die Ermittlungsarbeit der Polizei und verbreiten Sie keine Fotos von Personen, von denen zum jetzigen Zeitpunkt eine Tatbeteiligung nicht geklärt ist. Das Verbreiten von Fotos in diesem Zusammenhang kann ein Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht sein und ein Strafverfahren nach sich ziehen.

Weiterhin bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Haben Sie oder Ihre Kinder an der genannten Örtlichkeit verdächtige Beobachtungen gemacht? Können Sie weitere Hinweise geben? Dann melden Sie sich bitte beim hiesigen Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Quelle:
Polizei Dortmund
Lessing Grundschule

Lesen Sie auch: Tödlicher Unfall im Phantasialand: Fiese Falle auf Facebook

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.