Massiver Anlagebetrug mit hohem Schaden

Die Fälle von Anlagebetrug (sog. Cybertrading-Fraud bzw. Boiler-Room-Scam) haben in den letzten Monaten im Kreis Düren zugenommen.

Autor: Susanne Breuer

Die Schäden der Opfer sind oft gewaltig und ruinös – teilweise geht es um Eurobeträge im sechsstelligen Bereich. Die Polizei warnt.

Anlagebetrug richtet enormen Schaden

Eine 64-Jährige aus Jülich wurde im September von einer Chatbekanntschaft ermuntert, 260.000 Euro in eine Trade-Plattform zu investieren. Als sie die Auszahlung von Einzahlungen und Gewinn im November zurückforderte, wurde dies verweigert. Sie solle zunächst eine Steuer auf ein digitales Konto überweisen, hieß es von den unbekannten Tätern. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde der Betrug für die 64-Jährige erkennbar und sie meldete den Anlagebetrug bei der Polizei.

Auch ein 44-Jähriger aus Nörvenich wurde Opfer eines Betrugs. Im Zeitraum von Ende Juli bis Anfang Oktober verlor er insgesamt 100.000 Euro an ein Unternehmen, auf welches er in sozialen Medien aufmerksam geworden war. Das Unternehmen warb damit, Gewinne aus der Wirtschaftskrise möglich zu machen. Nach einer ersten Zahlung von 249 Euro wurde ihm kurz darauf tatsächlich Geld zurücküberwiesen. Dann bot man dem Mann aus Nörvenich an, noch mehr Gewinne zu ermöglichen. Hierfür müsse man sich auf seinen Rechner schalten. Vermutlich spähten die unbekannten Täter hierbei Daten aus – und überwiesen im Anschluss unerlaubt Geld vom Konto des 44-Jährigen.

In Düren-Birkesdorf wurde zudem ein 67-Jähriger betrogen. Er hatte online Kontakt zu einem kfunk-Mann, der angab, mit ihm gemeinsam in Kryptowährung investieren zu wollen. Er zahlte insgesamt 200.000 Euro, bis er den Betrug bemerkte und sich an die Polizei wandte.

Poliizei appelliert an Bevölkerung

Anlagebetrugs-Fälle wie diese nimmt die Polizei im Kreis Düren zum Anlass zu warnen und an die Bevölkerung zu appellieren, vor der Abwicklung einer Überweisung Internetseiten gründlich zu überprüfen:

  • Überprüfung des Unternehmenssitzes bzw. des Impressums: Wenn das Unternehmen über kein vollständiges Impressum oder keinen Sitz in Deutschland verfügt, sollte man bei der Registrierung besonders vorsichtig und aufmerksam sein.
  • Überprüfung des Zahlungsempfängers: Sollte es sich bei den Zahlungsempfängern um ausländische Konten handeln, so ist Vorsicht geboten. Transaktionen ins Ausland sind schwer wieder rückgängig zu machen.
  • Überprüfung von Rezensionen zur Plattform: Einfache Internetrecherchen in Suchmaschinen, Foren o. ä. bieten einen guten Anhaltspunkt, um sich einen ersten Eindruck über entsprechende Internetseiten zu machen.Auch hier gilt, dass die Rezensionen nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen.
  • Vorab Kontakt zur Bank suchen: Bevor Investitionen über das Internet getätigt werden, sollte zunächst Kontakt mit der Hausbank aufgenommen werden, um sich umfassend über Möglichkeiten und Risiken aufklären zu lassen.

Sobald der Verdacht gewonnen wird, Geschädigter einer Straftat geworden zu sein, sollten die betroffenen Personen unverzüglich die Polizei verständigen und Anzeige erstatten. Darüber hinaus sollte Kontakt zur Hausbank aufgenommen werden, um bereits getätigte Zahlungen möglicherweise wieder rückgängig zu machen. Auf Folgemeldungen (z. B. Mahnschreiben durch Anwaltskanzleien) sollte nicht mehr reagiert werden.

Quelle:

Polizei Düren
Nicht verpassen: 37 Prozent der Deutschen nutzen weiterhin die Corona-Warn-App
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.