Das Szenario klingt verlockend: Ein Jobangebot landet direkt im Messenger – sei es WhatsApp, Telegram oder ein anderer Dienst. Die Nachricht verspricht flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten und ein Einkommen von bis zu 1000 Euro pro Tag. Sie sollen Hotels, Online-Shops oder Dienstleistungen testen und bewerten. Doch Vorsicht: Bei dem Angebot handelt es sich um eine gut getarnte Betrugsmasche, um an Ihr Geld zu kommen.

So funktioniert die Masche mit dem Jobangebot

Die Betrüger kontaktieren potenzielle Opfer häufig über Massen-E-Mails oder gefälschte Stellenanzeigen in sozialen Netzwerken und Jobportalen. Sie geben sich als seriöse Personalvermittler aus oder behaupten, für bekannte Unternehmen wie Zalando oder Otto zu rekrutieren. Diese Strategie zielt darauf ab, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen. Der Bewerbungsprozess ist scheinbar unkompliziert und erfordert keine formalen Schritte – eine Tatsache, die allein schon Misstrauen wecken sollte.

Täuschung durch professionelles Auftreten

Sobald das Angebot angenommen wird, erhalten die Opfer Zugang zu einer scheinbar professionellen Online-Plattform, komplett mit Firmenlogos und detaillierten Anweisungen für die zu erledigenden Aufgaben. Alles wirkt legitim und einfach – die Aufgaben sind mit wenigen Klicks erledigt und das verdiente Geld wird angezeigt. Doch schon bald wird der Betrug offensichtlich: Um angeblich höhere Gewinne zu erzielen, werden die Opfer aufgefordert, Geld einzuzahlen. Die Versprechungen von hohen Provisionen und der Rückzahlung des eingezahlten Geldes sind schlichtweg falsch.

Wie Sie sich schützen können

Die beste Verteidigung gegen solche Betrugsversuche ist Vorsicht und Skepsis. Reagieren Sie nicht auf unaufgeforderte Jobangebote über Messenger-Dienste und geben Sie keine persönlichen Daten oder Geld weiter. Wenn Sie vermuten, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, sollten Sie die Nummer sperren, Ihre Bank kontaktieren und gegebenenfalls Anzeige bei der Polizei erstatten. Diese Schritte können helfen, Ihre Finanzen und persönlichen Daten zu schützen.

Fragen und Antworten

Frage 1: Was sind die Hauptmerkmale dieser Betrugsmasche?
Antwort 1: Die Hauptmerkmale sind unaufgeforderte Jobangebote per Messenger, das Versprechen eines hohen Verdienstes für einfache Tätigkeiten und die Aufforderung, Geld für die Teilnahme zu überweisen.

Frage 2: Was macht das Jobangebot so überzeugend?
Antwort 2: Es wirkt überzeugend, weil es flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit bietet, von zu Hause aus zu arbeiten, und weil es bekannte Unternehmensnamen verwendet, um Vertrauen zu schaffen.

Frage 3: Was sollte man tun, wenn man ein solches Angebot erhält?
Antwort 3: Ignorieren Sie das Angebot, sperren Sie die Nummer und geben Sie keine persönlichen Informationen weiter. Wenden Sie sich an Ihre Bank und erstatten Sie gegebenenfalls Anzeige bei der Polizei.

Frage 4: Woran erkennt man ein seriöses Stellenangebot?
Antwort 4: Seriöse Stellenangebote erfordern in der Regel ein formelles Bewerbungsverfahren, sind auf etablierten Jobportalen zu finden und verlangen keine Vorauszahlung für die Arbeit.

Frage 5: Warum sind Messenger-Dienste ein beliebtes Werkzeug für Betrüger?
Antwort 5: Messenger-Dienste ermöglichen es Betrügern, schnell und effizient eine große Anzahl potenzieller Opfer zu erreichen, oft, ohne dass diese sofort Verdacht schöpfen.

Fazit

Diese Betrugsmaschen sind gefährlich, weil sie sich moderne Kommunikationstechnologien zunutze machen und auf Menschen abzielen, die auf der Suche nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten sind. Es ist wichtig, dass wir alle wachsam bleiben und solche Angebote kritisch hinterfragen. Informieren Sie sich gründlich über potenzielle Arbeitgeber und nehmen Sie Abstand von Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein.

Quelle: watchlist-internet.at

Wenn Sie mehr über sichere Online-Praktiken erfahren möchten, abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und melden Sie sich für unsere Online-Präsentationen und Workshops an.

Das könnte Sie auch interessieren:
Risiken bei Festgeldanlagen: Warnsignale und Schutzmaßnahmen
Streut Wahlwerbung der AfD falsche Informationen?
KI-Revolution: Umbruch auf deutschen Arbeitsmärkten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)