Hawaii, Maui, ein Paradies aus weißem Sand und türkisfarbenem Meer, stand kürzlich im Mittelpunkt einer anderen Art von Aufmerksamkeit. Mit den plötzlichen und zerstörerischen Bränden auf Maui und Hawaii, angefacht von heftigen Böen und Trockenheit, sahen sich viele gezwungen, nach einer Erklärung für die entfesselte Zerstörung zu suchen. Und manchmal führen solche Suchen zu unerwarteten Schlüssen.

Mythos Maui: Laserstrahl oder Raketenstart? Der Faktencheck zum virulenten Bild!
Mythos Maui: Laserstrahl oder Raketenstart? Der Faktencheck zum virulenten Bild!

Die Entstehung eines Gerüchts

Inmitten des Chaos tauchte ein Foto auf, das im Internet schnell die Runde machte. Das Bild schien einen laserähnlichen Lichtstrahl zu zeigen, der auf Maui, Hawaii, niederprallte, kurz bevor die verheerenden Brände in Lahaina ausbrachen. Das Netzwerktheater begann. „Ein Laser verursachte die Brände!“, lauteten die Schlagzeilen. Doch was ist Wahrheit und was ist Fiktion?

Ein Blick hinter das Bild: Nicht Maui!

Es ist erstaunlich, wie weitreichend und schnell eine Bildinterpretation von einfach irgendwas entstehen kann und einem aktuellen Ereignis zugeordnet wird. Doch dank einfacher Bildersuche (Google oder Tineye) konnten wir die ursprüngliche Quelle dieses ominösen Fotos ausfindig machen.

Die umgekehrte Bildersuche brachte Licht ins Dunkel. Ursprünglich vom 22. Mai 2018, zeigte das Bild nicht einen gefährlichen Laserstrahl, der eine Insel ins Visier nahm. Stattdessen zeigte es einen beeindruckenden Raketenstart in Kalifornien.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SpaceX, Falcon 9 und ein Missverständnis

Die Wahrheit hinter dem Bild ist ebenso beeindruckend, wenn auch weniger verschwörerisch. Die SpaceX Falcon 9-Rakete, die die NASA-Sonde GRACE Follow-On trug, startete vom Space Launch Complex 4E auf der Vandenberg Air Force Base. Also nicht maui, Hawaii, sondern in Kalifornien.

Lesen Sie auch >   Schockanrufe erkennen und richtig reagieren: Schutz vor falschen Polizeianrufen

Das Bild wurde nicht nur von der Bildagentur Alamy veröffentlicht, sondern fand auch seinen Weg in Newsletter und Berichte über Raketenstarts. Ein atemberaubender Anblick, sicherlich, aber weit entfernt von der Idee eines zerstörerischen Lasers.

Die Klarstellung

Um die Spekulationen zu beenden: Das im Internet verbreitete Bild zeigt definitiv einen Raketenstart. Ein Langzeitfoto dieses Starts, veröffentlicht von der NASA und dem Jet Propulsion Laboratory, bestätigt dies. Der Lichtstrahl stammt von einer Rakete, die in den Weltraum schießt, nicht von einem gefährlichen Laser.

In Zeiten der Krise neigen wir dazu, nach Antworten zu suchen. Manchmal führen uns diese Suchen in dunkle und verwirrende Tunnel von Fehlinformationen. Doch wir haben Mittel und Wege, Falschmeldungen zu entlarven. Und noch nie waren Informationen so leicht zugänglich. Es liegt an uns, der Wahrheit auf den Grund zu gehen und die Fakten zu prüfen.

Der Maui-Laser-Mythos ist ein perfektes Beispiel dafür, wie leicht es ist, sich von einem Bild verleiten zu lassen, und wie wichtig es ist, kritisch zu denken und die Quellen zu überprüfen. Am Ende des Tages ist die Wahrheit manchmal dann doch auch spektakulärer als die Fiktion.

MIMIKAMA
Workshops und Vorträge von Mimikama bieten nicht nur ein Feuerwerk an Impulsen, sondern auch einen echten Mehrwert zum Thema Medienkompetenz und Medienbildung.

Mimikama.education kann durch gezielte Vorträge und Workshops Medienkompetenz vermitteln. Dabei können verschiedene Zielgruppen wie Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern erreicht und sensibilisiert werden.

Wie funktionieren Suchmaschinen? Wie kann ich Bilder suchen lassen? Diese Techniken sind besonders hilfreich, um Fakes, Hoaxes oder gefährliche Falschmeldungen zu entlarven.

NEU! Geoguessing-Workshops bei Mimikama! Verwandeln Sie die Wahrheitssuche in ein packendes Abenteuer mit unserem Geoguessing-Workshop!

Was das Netz in Aufruhr versetzt hat: Rätselhaftes Runen-Rätsel: Bernhard Heinzlmaiers Shirt bei der Pressekonferenz mit Claudia Plakolm

Bernhard Heinzlmaier stand ruhig vor der Presse, die Kameras surrten, das Licht blendete, und Österreich sah zu. Was jedoch die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zog, war nicht die politische Botschaft, sondern das Shirt, das unter seiner Jacke hervorblitzte. Zwei Runen waren erkennbar – Si(e)g und Tyr, Symbole, die in der Vergangenheit von den Nazis verwendet wurden. Doch was ist die wirkliche Geschichte hinter dem mysteriösen Shirt?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)