Leere Regale? Es muss nicht immer Sonnenblumenöl sein!

Es gibt genug Alternativen für Sonnenblumenöl: Tipps, auf welche Öle Verbraucher:innen in der Küche ausweichen können.

Autor: Ralf Nowotny


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Leere Regale? Es muss nicht immer Sonnenblumenöl sein!
Leere Regale? Es muss nicht immer Sonnenblumenöl sein!

Steigende Lebensmittelpreise, Lieferengpässe bei bestimmten Waren: Der Ukrainekrieg wird auch beim Einkauf immer spürbarer. Betroffen davon sind aktuell vor allem Raps- und Sonnenblumenöl. Die Verbraucherzentrale Thüringen gibt Tipps, auf welche Öle Verbraucher:innen in der Küche ausweichen können.

Der Großteil an Raps- und Sonnenblumenöl wird nach Deutschland importiert. „Die wichtigsten Exportländer, vor allem für Sonnenblumenöl, sind die Ukraine und Russland“, sagt Julia Müller, Fachberaterin Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen. Mit einem Anteil von zusammen 76 Prozent sind beide Länder weltweit Marktführer.

Seit dem Kriegsausbruch gibt es vor allem für Sonnenblumenöl große Lieferengpässe. Jetzt kündigte Russland an, bis Ende August weniger Öl zu exportieren.

Dazu kommen Hamsterkäufe bei Rapsöl, ausgelöst durch Nachrichten über eine baldige Ölknappheit. Dabei sind bei Rapsöl vorerst keine Lieferengpässe zu erwarten.

„Zwar ist Rapsöl mit seinem günstigen Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren ideal für den täglichen Gebrauch. Doch auch andere Pflanzenöle eignen sich gut für die Speisezubereitung“, sagt Julia Müller.

Die Fachberaterin rät dringend, Öle nur in handelsüblichen Mengen zu kaufen, um leere Regale zu vermeiden. Als Alternative empfiehlt sie etwa Olivenöl. „Es ist universell einsetzbar und hat kaltgepresst einen typisch fruchtigen, mediterranen Eigengeschmack. Auch die günstige Zusammensetzung der Fettsäuren kann sich sehen lassen.“

Weitere Alternativen seien Kürbiskernöl (nur kühl oder mäßig erwärmt verwenden), Erdnussöl, Maiskeimöl, Leinöl, Walnussöl, Sesamöl und Kokosöl. Sie alle eignen sich sowohl für kalte wie für warme Speisen. „Sie liefern unterschiedliche Fettsäuren. Kaltgepresst verleihen sie Gerichten ein ganz eigenes Aroma“, so die Expertin. 

Das ist bei der Zubereitung mit Öl zu beachten

  • Nutzen Sie kaltgepresste Öle für die kalte Küche, raffinierte Öle für die heiße Küche. Bei der Kaltpressung wird das Öl rein mechanisch aus Ölsaaten oder Ölfrüchten gepresst. Das ist sehr schonend und der sortentypische Geschmack und Geruch bleibt erhalten. Raffinierte Öle dagegen sind grundsätzlich weitgehend geruchs- und geschmacksneutral, länger haltbar und zudem preiswerter als kaltgepresste Öle.
  • Beachten Sie den Rauchpunkt der Pflanzenöle, also die Temperatur, ab der sich Rauch über dem erhitzten Speiseöl entwickelt. Über diesen Rauchpunkt sollte ein Öl nicht erhitzt werden, weil sich dabei gesundheitsschädliche Stoffe bilden können. Raffinierte Öle haben einen Rauchpunkt von knapp über 200 Grad Celsius. Bei nativen und kaltgepressten Ölen liegt er bereits zwischen 120 und 190 Grad Celsius.
  • Lagern Sie Speiseöl immer kühl und dunkel. Geöffnete Flaschen sollten zügig aufgebraucht werden, da das Öl sonst ranzig wird. Kaltgepresste Öle sind hier stärker betroffen. So sollten Sie Leinöl etwa im Kühlschrank aufbewahren.
Quelle: Verbraucherzentrale Thüringen
Auch interessant:
Was taugen Anti-Aging-Produkte, Naturkosmetik und Co.? Wie werden Verbraucher getäuscht? Und was steckt hinter den Versprechen der Kosmetik-Industrie?
Kosmetik-Industrie: Tricks mit Haut und Haaren


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama