Es ist ein Szenario, das vielen bekannt vorkommt: Man stößt online auf einen IQ-Test, der schnelle, genaue Ergebnisse verspricht. Die Neugier ist geweckt, der Test beginnt. Doch was als einfache Unterhaltung oder persönliche Herausforderung beginnt, kann schnell zu einer unerwarteten Kostenfalle werden, wie es Nutzern von http://iq-fast.com/de und ähnlichen Websites ergangen ist.

Der verführerische Anfang des IQ-Tests

Alles beginnt recht harmlos. Eine ansprechende Webseite lädt mit dem Versprechen ein, Ihren IQ mit ein paar einfachen Klicks zu ermitteln. Es ist ein unwiderstehliches Angebot, das Wissen und Selbstentdeckung verspricht. Sie investieren Zeit, konzentrieren sich, beantworten jede Frage so genau wie möglich, erwartungsvoll auf das Ergebnis, das Ihnen vielleicht neue Einsichten über sich selbst offenbaren wird.

Die versteckten Haken

Dann kommt der Dämpfer. Nachdem Sie die letzte Frage beantwortet haben, erscheint die Aufforderung zur Zahlung eines scheinbar unbedeutenden Betrags, um Ihre Ergebnisse zu sehen. 50 Cent, denken Sie, das ist doch fair für das, was ich bekommen werde, nicht wahr? Doch in der Flut von Text, die niemand wirklich liest, lauert eine teure Falle: Ihr zweitägiges „Schnäppchen“ verwandelt sich schnell in ein Abo, das 39,00 Euro pro Monat von Ihrer Kreditkarte abbucht.

Qualität in Frage gestellt

Aber das ist nicht alles. Selbst wenn Sie bereit wären, für Qualität zu bezahlen, könnten die Ergebnisse, die Sie erhalten, weit von akkurat sein. Die IQ-Tests auf Seiten wie http://iq-fast.com/de entsprechen häufig nicht den internationalen Standards für Intelligenztests. Das bedeutet, dass die Zahl, auf die Sie so stolz waren, möglicherweise wenig bis gar keine Bedeutung hat.

Lesen Sie auch >   Nein, die Corona-Impfung ist nicht nutzlos

Was können Sie tun?

Falls Sie in diese Falle getappt sind, ist es wichtig, proaktiv zu handeln. Kontaktieren Sie umgehend Ihren Kreditkartenanbieter, erwägen Sie eine Sperre der Karte und fordern Sie bereits abgebuchte Beträge zurück. Das Suchen nach Kontaktdaten des Anbieters und das Verlangen einer Kündigung können ebenfalls Schritte sein, doch seien Sie darauf vorbereitet, dass solche Anfragen oft ins Leere laufen.

Fazit: Seien Sie wachsam und informiert

Online-IQ-Tests können eine interessante Aktivität sein, aber es ist unerlässlich, wachsam zu bleiben und das Kleingedruckte zu lesen, bevor man persönliche oder Zahlungsinformationen preisgibt. Die wahre Intelligenz liegt vielleicht nicht in der Zahl, die ein solcher Test liefert, sondern in der Fähigkeit, potenziell irreführende Angebote zu navigieren und kluge Entscheidungen zum Schutz Ihrer Zeit, Ihres Geldes und Ihrer persönlichen Daten zu treffen.

Möchtest du immer auf dem Laufenden sein? Dann melde dich für unseren Mimikama-Newsletter an und erfahre mehr über unser Medienbildungsangebot. Bleib sicher und informiert in der digitalen Welt!

Quelle:

Watchlist Internet
Schon gelesen? Wie ein Video die Macht hat, Geschichten zu formen, Emotionen zu wecken und die feine Linie zwischen Fakten und Fiktion in der heutigen schnelllebigen Informationslandschaft zu verwischen. Mimikama macht den Faktencheck: Fake News enttarnt: Fallschirmspring-Video zeigt keinen Hamas-Angriff in Israel!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)