Parkstrafen im Supermarkt: Was ist erlaubt?

Rechte und Pflichten auf dem Supermarktparkplatz

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Auf dem Supermarktparkplatz schnell mal ein „Knöllchen“ zu kassieren, kann jedem passieren. Insbesondere auf privat bewirtschafteten Parkplätzen sorgen Vertragsstrafen für Unmut unter den Autofahrerinnen und Autofahrern. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen klärt auf, unter welchen Bedingungen beim Parken ein Vertrag zustande kommt und wie man mit Forderungen umgehen sollte.

Immer mehr Supermärkte setzen auf private Dienstleister, um ihre Parkplätze zu überwachen und zu verhindern, dass diese von Nicht-Kunden belegt werden. Das führt dazu, dass bei Parkverstößen – beispielsweise dem Vergessen einer Parkscheibe oder dem Nichtlösen eines Parktickets – schnell eine Zahlungsaufforderung im Briefkasten landet. Diese Forderungen übertreffen oft die gewohnten Bußgelder aus dem öffentlichen Straßenverkehr, was die Frage aufwirft: Ist das eigentlich rechtens?

Vertraglicher Hintergrund des Parkens beim Supermarkt

Tatsächlich kommt durch das einfache Abstellen des Fahrzeugs auf einem solchen Parkplatz ein Vertrag zwischen Autofahrer und Betreiber zustande, basierend auf den dort geltenden Nutzungsbedingungen. Diese Bedingungen inkludieren häufig auch mögliche Vertragsstrafen bei Zuwiderhandlung. „Es ist essentiell, dass diese Bedingungen durch Schilder klar und deutlich kommuniziert werden“, betont Tim-Oliver Tettinger, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale. Nur wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, haben die Forderungen der Betreiber Bestand. Sind die Hinweise jedoch versteckt, unklar formuliert oder schwer einsehbar, haben Betroffene gute Chancen, erfolgreich Widerspruch einzulegen.

Umgang mit Zahlungsaufforderungen

Eine Zahlungsaufforderung sollte niemals ignoriert werden. Stattdessen ist es ratsam, die Forderung genau zu prüfen und, falls sie berechtigt erscheint, fristgerecht zu begleichen, um zusätzliche Kosten zu vermeiden. Gibt es jedoch begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Forderung, empfiehlt es sich, schriftlich Widerspruch einzulegen. Hierbei können Fotos als Beweismittel dienen, die belegen, dass die Nutzungsbedingungen nicht angemessen kommuniziert wurden.

Weitere Informationen zu „Strafzetteln“ auf privat bewirtschafteten Parkplätzen unter: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/strafzettel-supermarktparkplatz

Fazit

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen macht deutlich, dass Vertragsstrafen auf Supermarktparkplätzen zwar eine lästige Angelegenheit sind, aber unter bestimmten Bedingungen durchaus rechtens sein können. Wichtig ist, dass die Nutzungsbedingungen klar kommuniziert werden und die Strafen in einem angemessenen Verhältnis zum Verstoß stehen. Betroffene sollten Forderungen nicht ignorieren, sondern aktiv prüfen und gegebenenfalls Widerspruch einlegen. Dabei ist auch ein Versuch, eine kulante Lösung zu finden, oft sinnvoll. Denn letztlich liegt es auch im Interesse der Supermärkte, ihre Kunden nicht zu verärgern.


Um stets informiert zu bleiben und mehr über solche Themen zu erfahren, empfehlen wir Ihnen, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden. Zudem bieten wir Online-Vorträge und Workshops an.

Schon gelesen?

Quelle:

Verbraucherzentrale Niedersachsen
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.