Gefälschter PayLife-Login in Anzeigen bei Google-Suche

PayLife-User:innen aufgepasst: Kriminelle schalten aktuell Werbung auf Google, welche auf eine gefälschte PayLife-Website führt. Ein kleiner Tippfehler reicht aus, um die betrügerische Werbung als erstes Ergebnis angezeigt zu bekommen.

Autor: Susanne Breuer

Wer die eigenen Login-Daten auf der Phishing-Seite eingibt, ermöglicht es den Kriminellen, Zahlungen zu tätigen. Das Geld ist verloren! Unsere Partner der Watchlist Internet warnen!

Tippfehler reicht, um Fake-Anzeigen zu sehen

Zahlreiche Personen mit PayLife-Kreditkarten werden aktuell Opfer einer besonders ausgeklügelten Betrugsmasche. Beim Versuch sich auf Website des Zahlungsdienstleisters einzuloggen, suchen sie auf Suchmaschinen wie Google oder Bing mit entsprechenden Begriffen wie „Paylife Login“ oder „Anmeldung PayLife“ nach der Login-Seite. Ein kleiner Tippfehler wie „pEylife Login“ oder „payliVe Login“ reichte in unserem Test bereits aus, um als erstes Suchergebnis eine Anzeige für die betrügerische Phishing-Webseite anstatt der echten my.paylife.at-Seite angezeigt zu bekommen:

Eine bezahlte Anzeige in der Google Suche führt auf eine PayLife-Phishing-Seite. Screenshot: Watchlist Internet
Eine bezahlte Anzeige in der Google Suche führt auf eine PayLife-Phishing-Seite. Screenshot: Watchlist Internet

Wichtig! URL beachten!

Ein Klick auf die Anzeige führt auf eine Website, die genau aussieht wie die gewöhnliche my.paylife.at-Login-Seite. Doch Vorsicht: Statt auf „my.paylife.at“ landet man hier auf einer nachgebauten Website unter „app-life-auth-web-09.com“. Dort werden die Login-Daten der Betroffenen bestehend aus Kundennummer und Passwort abgefragt:

Ein Nachbau der my.paylife.at-Login-Seite. Der rote Pfeil zeigt die Phishing-Webadresse. Screenshot Watchlist Internet
Ein Nachbau der my.paylife.at-Login-Seite. Der rote Pfeil zeigt die Phishing-Webadresse. Screenshot: Watchlist Internet

Wie am Bild oben erkennbar, besteht der erkennbare Unterschied zur echten my.paylife.at Website ausschließlich in der Webadresse. Die echte Website mit korrekter Webadresse sieht wie folgt aus:

Die echte my.paylife.at-Login-Seite. Der grüne Pfeil zeigt die korrekte Webadresse. Screenshot: Watchlist Internet
Die echte my.paylife.at-Login-Seite. Der grüne Pfeil zeigt die korrekte Webadresse. Screenshot: Watchlist Internet

Was passiert nach Eingabe der Login-Daten auf der Betrugsseite?

Wer die eigenen Login-Daten auf der gefälschten Website eingibt, wird anders als üblich zur Eingabe weiterer Daten aufgefordert. Angeblich wäre eine „zweite Überprüfung erforderlich“. Abgefragt werden im nächsten Schritt die Kartennummer, ihr Ablaufdatum sowie der dreistellige Sicherheitscode:

Die zweite Datenabfrage auf der PayLife-Phishing-Seite. Screenshot: Watchlist Internet
Die zweite Datenabfrage auf der Phishing-Seite. Screenshot: Watchlist Internet

Diese Daten werden von den Kriminellen missbraucht, um Zahlungen auszulösen. Erfahrungsberichten Betroffener zufolge erfolgten die ersten Abbuchungen bereits wenige Minuten nach dem Abgreifen der Daten und Schadensummen betrugen teils mehrere tausend Euro!

Achten Sie vor der Eingabe sensibler Daten immer darauf, ob Sie sich auf der richtigen Website befinden, indem Sie die Webadresse kontrollieren. So stellen Sie sicher, dass Ihre Daten nicht in die Hände Krimineller gelangen.

„Achten Sie vor der Eingabe sensibler Daten immer darauf, ob Sie sich auf der richtigen Website befinden, indem Sie die Webadresse kontrollieren. So stellen Sie sicher, dass Ihre Daten nicht in die Hände Krimineller gelangen.“

Watchlist Internet

Betrügerische Webseiten in den Google Anzeigen?

Es ist nicht das erste Mal, dass wir vor betrügerischen Suchergebnissen in den Google-Anzeigen warnen müssen. So warnten wir beispielsweise hier schon vor betrügerischen Werbeanzeigen auf Facebook, Instagram und Google! Auch unseriöse Handwerksdienste wie betrügerische Elektriker werben auf Google. Weiters sind bereits Fälle bekannt, bei denen Downloadlinks in den Google-Anzeigen zum Download von Schadsoftware führten.

Was können Opfer der Masche tun?

Wer die eigenen Daten auf der betrügerischen Website eingegeben hat, muss unverzüglich PayLife kontaktieren, um das weitere Vorgehen und womöglich eine Sperre der Karte zu vereinbaren. Sollte es bereits zu Abbuchungen gekommen sein, so sollte versucht werden, diese über das Unternehmen zurückbuchen zu lassen. Die Erfolgsaussichten sind dabei allerdings äußerst gering. Ist das Geld nicht mehr rückholbar, so raten wir zu polizeilicher Anzeige.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite Beratung & Hilfe für Sie aufgelistet haben.

Quelle:

Watchlist Internet
Schon gelesen? Mimikama erklärt euch, was Anzeichen für Tierquälerei in vermeintlich harmlosen Videos sind und was ihr dagegen unternehmen könnt. Tierquälerei auf Social Media: Wie erkennen, was tun?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.