Kurz & Knapp: Das Problem mit Bots auf X/Twitter

Das Aufkommen von Bots – automatisierten Accounts – auf Plattformen wie X (vormals Twitter) ist zu einem ständigen Problem geworden. Diese Bots verschleiern echte menschliche Interaktionen, beeinflussen Meinungen und können den Gesamtwert einer Social-Media-Plattform mindern. Elon Musk hat nun eine potenzielle Lösung vorgeschlagen, die einige überraschen könnte: die Einführung einer Paywall.

Musks radikaler Vorschlag: X/Twitter kostenpflichtig machen

Elon Musk glaubt, dass der beste Weg, die Flut von Bots einzudämmen, darin besteht, den Dienst kostenpflichtig zu machen. Während eines Livestreams auf X selbst äußerte er, dass ein kleiner monatlicher Betrag die Plattform für automatisierte Accounts unrentabel machen könnte. Details über die genaue Gebührenstruktur fehlen jedoch, aber die Rede ist von „mehreren US-Dollar“ pro Monat.

Premium-Abo: Vorzüge gegen Bezahlung

Seit der Übernahme von Twitter durch Musk hat sich der kostenpflichtige Premium-Service des Kurznachrichtendienstes stetig erweitert. Benutzer, die dafür zahlen, erhalten unter anderem den Vorteil, dass ihre Beiträge auf der Plattform bevorzugt werden.

Im Gespräch mit Netanyahu: Mehr als nur Paywall-Themen

Die Aussage von Musk über die Paywall kam während eines öffentlichen Gesprächs mit Israels Premierminister Benjamin Netanyahu. Das Gespräch diente beiden Parteien, um von anderen Themen abzulenken, darunter Vorwürfe des Antisemitismus gegen Musk. Netanyahu äußerte die Hoffnung, dass Musk Wege finden könne, Antisemitismus auf der Plattform zu bekämpfen.

Alte Idee in neuem Gewand?

Die Vorstellung, Twitter kostenpflichtig zu machen, ist nicht neu. Schon kurz nach der Übernahme durch Musk gab es entsprechende Überlegungen. Musk hat große Pläne für den Dienst, einschließlich der Transformation von X in eine All-in-One-App. Wenn diese Vision Wirklichkeit wird, könnte die Plattform von allen aktiven Nutzern Zahlungsinformationen erhalten.

Lesen Sie auch >   Lebensmittelklarheit.de verbessert Produktkennzeichnung: Mehr Transparenz für Verbraucher

Wachsende Nutzerzahlen und neue Metriken

Musk gab an, dass X derzeit 550 Millionen monatliche Nutzer hat, die täglich 100 bis 200 Millionen Beiträge veröffentlichen. Vergleicht man das mit den vor der Übernahme veröffentlichten Zahlen, so zeigen sich Unterschiede in den berichteten Metriken.

Fazit

Die Einführung einer Paywall könnte eine interessante Lösung sein, um das Bot-Problem auf X/Twitter zu bekämpfen. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie die Community auf solch radikale Veränderungen reagieren wird und ob sie den gewünschten Effekt erzielen können.

Möchten Sie regelmäßig über aktuelle Betrugswarnungen und Sicherheitstipps informiert werden? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und bleiben Sie auf dem neuesten Stand. Erfahren Sie mehr über digitale Sicherheit und Medienkompetenz durch das umfangreiche Bildungsangebot von Mimikama. Lernen Sie, wie Sie sich und Ihre Familie vor Online-Betrug schützen können.

Quelle:

Heise
Schon gelesen? Die Wahrheit hinter der Kontroverse um einen Elternbrief, der suggeriert, dass Schüler eines Leipziger Gymnasiums zur Teilnahme an einer Klimastreik-Demo gezwungen wurden. MImikama macht den Faktencheck: Leipziger Schüler zum Klimastreik ‚gezwungen‘? Der Faktencheck hinter dem viralen Elternbrief!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)