Phishing und Datenklau-Warnung

Phishing-Mail „Erneut identifizieren“ im Namen der WKO ignorieren!

Unternehmerinnen und Unternehmer aufgepasst: Aktuell versenden Kriminelle Phishing-Mails im Namen der Wirtschaftskammer Österreich. Man spielt Ihnen vor, dass eine neuerliche Identifikation notwendig wäre. Ignorieren Sie die Nachricht, denn auf der verlinkten Website eingegebene Daten landen in den Händen Krimineller.

Claudia Spiess

Sollten auch Sie eine unerwartete Nachricht im Namen der WKO erhalten, ist aktuell Vorsicht geboten, warnt unser Kooperationspartner Watchlist Internet. Kriminelle versuchen nämlich mit gefälschten E-Mails im Design der Wirtschaftskammer, Unternehmensdaten zu ergattern, um die diese für spätere Betrügereien zu missbrauchen. Die betrügerische Nachricht liest sich folgendermaßen:

Von: WKO <[email protected]>
Betreff:Erneut identifizieren

Sehr geehrter Unternehmer,

Jeder Unternehmer ist verpflichtet sich neu zu identifizieren.
Zum Glück geht das einfach, sicher und schnell über unsere Webseite. Sie können den Prozess jederzeit und überall durchlaufen. Sie müssen unser Büro nicht besuchen. Nach Erhalt der E-Mail haben Sie 4 Arbeitstage Zeit, sich erneut zu identifizieren.

Was benötige ich?
    Eine gültige E-Mail-Adresse
    Eine gültige Telefonnummer

Identifizieren

Machen Sie das nicht? Dann wird ihre Nummer nach Ablauf dieser Frist gesperrt.

Hochachtungsvoll,
WKO

Die WKO warnt bereits selbst!

Die Wirtschaftskammer Österreich hat mittlerweile selbst eine Warnung zu der betrügerischen Nachricht veröffentlicht.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Was passiert beim Klick auf „Identifizieren“?

Wenn Sie dem Link in der Betrugsnachricht folgen, landen Sie auf einem schlechten Nachbau der WKO-Website. Hier sollen Sie unterschiedliche Daten zu sich bzw. Ihrem Unternehmen eingeben, um die vermeintliche Identifikation durchzuführen. Abgefragt wird beispielsweise der Firmenname, Ihr Vor- und Nachname, Ihr Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummern und Ihre IBAN. All das landet direkt bei den kriminellen Absender:innen.

Die vermeintliche "Datenprufung" der WKO / Screenshot Watchlist Internet
Die vermeintliche „Datenprufung“ der WKO / Screenshot Watchlist Internet

Wie erkennen Sie den Betrug?

Es gibt einige Hinweise, die den Betrug eindeutig auffliegen lassen:

  • In einigen Fällen wird zwar „WKO“ als Absenderin angezeigt, die Mail-Adresse hat aber nichts mit der Wirtschaftskammer zu tun.
  • Die Nachricht kommt völlig unerwartet und wird unpersonalisiert versendet.
  • Unternehmen und Institutionen wie die Wirtschaftskammer fordern in aller Regel nicht mehr dazu auf, einem Link zur Dateneingabe zu folgen, da das das übliche Vorgehen bei Phishing-Angriffen darstellt.
  • Die verlinkte Webadresse lautet „ll-900.ir“ und hat somit keine Verbindung zur WKO.
  • Die verlinkte Website beinhaltet zahlreiche Rechtschreibfehler und die Links zum Impressum etc. funktionieren nicht.

Sie haben Ihre Unternehmensdaten bekanntgeben?

Im vorliegenden Phishing-Fall kann bisher nicht nachvollzogen werden, was genau mit den abgegriffenen Daten passiert. Es ist aber davon auszugehen, dass diese für spätere Betrügereien im Namen Ihres Unternehmens oder für Betrügereien gegen Ihr Unternehmen eingesetzt werden. Die Watchlist Internet kann daher lediglich zu erhöhter Achtsamkeit nach einer Eingabe Ihrer Daten auf der betrügerischen Website raten.

Quelle:

Watchlist Internet

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks zu:
Steckdosenleisten*innen – Echt jetzt?
Faktencheck: Gasfrachter Emirate-Deutschland produziert so viel CO₂ wie alle Autos weltweit in 5 Jahren
Ein altes Schmähgedicht: Lied eines Asylsuchenden
Nein, das ist keine „5G-Parkbank“!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama