Kein Fake: Post vom Bundeskriminalamt (BKA)

In letzter Zeit häufen sich Berichte über Briefe vom BKA, die in den Briefkästen der Bürgerinnen und Bürger landen. Viele Empfänger sind zunächst beunruhigt oder gar verängstigt, denn Post von einer Behörde, die sich mit Kriminalität beschäftigt, wirft Fragen und manchmal auch Sorgen auf.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Doch in diesem Fall gibt es Entwarnung: Hinter den Briefen steckt keine schlechte Nachricht und schon gar keine Betrugsmasche. Stattdessen führt das BKA eine bundesweite Umfrage zum Sicherheitsempfinden der Menschen in Deutschland durch.

Umfrage zum Sicherheitsgefühl

Das Bundeskriminalamt, in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden der Länder, wendet sich mit einer groß angelegten Umfrage an die Bevölkerung. Ziel ist es, ein aktuelles Bild vom Sicherheitsempfinden und den Sorgen der Menschen in Bezug auf Kriminalität und Sicherheit zu gewinnen. Für diese Umfrage wurden bundesweit 186.000 Personen ab dem 16. Lebensjahr ausgewählt und angeschrieben. Die Auswahl erfolgte zufällig, basierend auf den Daten der Einwohnermeldeämter. Die Durchführung dieser Umfrage alle zwei Jahre ermöglicht es, Veränderungen im Zeitverlauf zu beobachten und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen anzupassen.

Einblick in das Dunkelfeld der Kriminalität

Ein weiteres wichtiges Anliegen der Umfrage ist es, das sogenannte Dunkelfeld der Kriminalität zu beleuchten. Die offizielle Kriminalstatistik erfasst lediglich die der Polizei bekannt gewordenen Straftaten. Viele Delikte werden jedoch aus unterschiedlichsten Gründen nicht gemeldet und bleiben somit im Dunkeln. Die Befragung zielt daher auch darauf ab, Erfahrungen der Bürger mit Kriminalität zu erfassen, die nicht in der Statistik auftauchen.

Anonymität und Datenschutz

Die Beteiligung an der Umfrage ist freiwillig und anonym. Das BKA stellt klar, dass die für den Versand der Briefe benötigten Adressen durch ein zufälliges Verfahren aus den Daten der Einwohnermeldeämter gezogen wurden und dass die Umfrage selbst anonym durchgeführt wird. Dies gewährleistet den Schutz der persönlichen Daten und die Sicherheit der Teilnehmenden.

Die ersten Briefe, die aktuell verschickt werden, dienen lediglich der Information über die bevorstehende Umfrage. Die eigentliche Befragung startet im März mit einem weiteren Schreiben, das den Fragebogen enthält.

Fragen und Antworten zur BKA-Umfrage:

Frage 1: Was ist der Zweck der BKA-Umfrage?
Antwort 1: Der Zweck ist, das Sicherheitsempfinden und Sorgen bezüglich Kriminalität und Sicherheit in Deutschland zu ermitteln sowie das Dunkelfeld der Kriminalität zu erforschen.

Frage 2: Wie wurden die Teilnehmenden ausgewählt?
Antwort 2: Die Auswahl erfolgte zufällig basierend auf den Daten der Einwohnermeldeämter.

Frage 3: Ist die Teilnahme an der Umfrage verpflichtend?
Antwort 3: Nein, die Teilnahme ist freiwillig und die Befragung wird anonym durchgeführt.

Frage 4: Was passiert mit den gesammelten Daten?
Antwort 4: Die Daten werden anonym erfasst und ausgewertet, um Sicherheitsmaßnahmen und -politik zu informieren.

Frage 5: Was sollte ich tun, wenn ich einen Brief erhalte?
Antwort 5: Informieren Sie sich über die Umfrage und nehmen Sie teil, wenn Sie möchten. Ihre Meinung kann wichtige Einblicke liefern.

Fazit

Die Post vom Bundeskriminalamt stellt für die Empfänger keine Bedrohung dar, sondern ist eine Einladung, an einer wichtigen Umfrage teilzunehmen. Durch diese Befragung erhofft sich das BKA wertvolle Einsichten in das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung und in das Dunkelfeld der Kriminalität zu gewinnen. Diese Erkenntnisse sind essentiell, um die Sicherheitspolitik und -maßnahmen in Deutschland zielgerichtet und effektiv zu gestalten. Es ist daher im Interesse aller, sich an dieser Umfrage zu beteiligen und so zur Verbesserung der Sicherheitslage beizutragen.

Wir laden Sie ein, sich für den Mimikama-Newsletter unter Newsletter anzumelden und sich über unsere Online-Vorträge und Workshops zu informieren unter: Online Vortrag.

Quelle: bka

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.