Preiskrise treibt Menschen in Kreditfallen

Zum Weltverbrauchertag (15. März) warnt die Verbraucherzentrale NRW vor Kreditaufnahmen bei knapper Kasse. Lockangebote wie „Kredite ohne Schufa“ bringen statt schnelles Geld oft hohe Kosten. Verbraucherschützer fordern effektiven Schutz vor Wucherzinsen und überhöhten Kreditkosten.

Autor: Susanne Breuer

    Viele Kreditvermittler locken in Anzeigen mit „Krediten ohne Schufa“ oder „unbürokratischen, problemlosen Sofort-Krediten“ in Kreditfallen.

    Bei knappem Geld locken schnelle Kredite

    Wenn das Geld knapp ist, erscheinen solche Angebote auf den ersten Blick sehr attraktiv. Besonders für Menschen mit geringer Bonität, deren Hausbank kein reguläres Darlehen mehr gewährt.

    Anlässlich des Weltverbrauchertages äußert sich der Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski:

    „Durch Inflation und Energiepreiskrise geraten immer mehr Menschen in akute Zahlungsschwierigkeiten. Die Kreditaufnahme erscheint dann manchen als schnelle Lösung, um sich finanziell wieder Luft zu verschaffen. Sie führt Verbraucher:innen aber oftmals in eine Kostenspirale aus hohen Zinsen und versteckten Zusatzkosten.“

    Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW

    Der Verbraucherschützer sieht hier auch die Politik gefordert:

    „In Deutschland gibt es aktuell keinen funktionierenden Kostendeckel, der Verbraucher:innen vor überhöhten Kreditkosten und Wucherzinsen schützt.“

    Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW

    Vorsicht bei dubiosen Anbietern von schnellem Geld

    Wer an einen dubiosen Kreditanbieter gerät, muss mit teils enormen Zusatzkosten rechnen. Gerade Kleinkredite, die niedrige Geldsummen schnell verfügbar machen sollen, können sehr teuer werden. Hohe Zinssätze von bis zu fast 15 Prozent sind keine Seltenheit. Oft werden Verbraucher:innen darüber hinaus weitere sogenannte „Zusatzleistungen“ in Rechnung gestellt, damit das Geld besonders schnell, zum Beispiel innerhalb von 24 Stunden, ausgezahlt wird.

    Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Verbraucher:innen Angebote erhalten, die als „Finanzsanierung“ firmieren. Hinter diesen Angeboten verbirgt sich häufig überhaupt kein Kredit. Stattdessen sollen Verbraucher:innen für meist gehaltlose Leistungen hohe Kosten zahlen.

    „Viele Menschen geraten in ihrer Not an teure Kredite mit hohen Zusatzkosten, die ihr Problem nicht lösen, sondern ihre finanzielle Situation sogar verschlimmern“.

    Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW

    Aber auch bei anderen Kreditanbietern ist Vorsicht geboten. So kann ein Rahmenkredit, der über eine Kreditkarte in Anspruch genommen wird, schon mal mit über 16 Prozent effektiven Jahreszins zu Buche schlagen. Auch der allseits bekannte Dispo kann zur Kostenfalle werden, wenn er nicht schnell wieder ausgeglichen wird. Wird der Dispo regelmäßig genutzt, um die monatlichen Lebenshaltungskosten zu decken, kann er, bei Zinssätzen von um die 10 Prozent und mehr, den Einstieg in die Überschuldung bedeuten.

    Wucherzinsen einen Riegel vorschieben

    Verbraucher:innen werden vor überhöhten Kreditkosten derzeit nur unzureichend geschützt. Lediglich die Sittenwidrigkeitsrechtsprechung setzt bisher gewisse Grenzen. So gilt ein Kreditvertrag als sittenwidrig, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffälliges Missverhältnis besteht und der Kreditgeber die schwächere Stellung des Kreditnehmers bewusst ausnutzt.

    „Die Rechtsprechung ist jedoch kompliziert, hochgradig einzelfallabhängig und berücksichtigt nur bedingt neuere verbraucherschützende Vorschriften. Ein wirklicher Kostendeckel muss klar, effektiv und für Verbraucher:innen rechtssicher sein. Wir fordern daher, dass der Gesetzgeber für jede Form des Verbraucherkredits einen Referenzzinssatz festlegt, der in regelmäßigen Zeitabständen angepasst wird. Wird dieser um einen bestimmten Wert überschritten, ist die Kreditvergabe sittenwidrig, da wucherisch.“

    Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW

    Auf europäischer Ebene wurde im Rahmen der Überarbeitung der Verbraucherkreditrichtlinie ein „Kostendeckel“ für Verbraucherkreditkosten diskutiert. „Im Ergebnis wurde bisher jedoch die Chance vertan, diesen auf  EU-Ebene als wirksamen Schutz vor Wucherzinsen umzusetzen“, so Schuldzinski.

    In finanzieller Notlage professionelle Hilfe suchen

    Grundsätzlich sollten Verbraucher:innen in finanziellen Schwierigkeiten vor dem Abschluss eines Kredites alternative Lösungen prüfen und dafür im Zweifelsfall auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Zentrale Anlaufstellen sind hierfür die durch die Aufsichtsbehörde anerkannten – möglichst kostenfreien – Schuldnerberatungsstelle. Fachleute können Betroffene dabei unterstützen, sich einen Überblick über ihre Finanzen zu verschaffen, die ausstehenden Zahlungen zu priorisieren, Einsparmöglichkeiten zu ermitteln oder potentielle Ansprüche auf staatliche Transferleistungen aufzuzeigen.

    Weitere Informationen und Links
    Weitere Informationen zu Kreditfallen unter www.verbraucherzentrale.nrw/kreditfallen

    Quelle:

    Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
    Schon gelesen? Ein altes Video macht mit neuer Interpretation die Runde: Bei dem Tier, das aus dem Rachen einer Patientin entfernt wird, soll es sich um einen „Impfwurm“ handeln. Ein Mimikama-Faktencheck: Verstörendes Video zeigt nicht die Entfernung eines „Impfwurms“
    Unterstützen 🤍

    FAKE NEWS BEKÄMPFEN

    Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

    Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

    Mimikama-Webshop

    Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

    Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

    Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

    Mimikama WhatsApp-Kanal

    Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
    war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
    Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


    2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
    wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


    Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

    INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

    Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

    Mehr von Mimikama

    Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

    Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.