Faktencheck: Deshalb sollte man sein Smartphone nie in Reis trocknen

Smartphone & Reis: Ein riskanter Trockentrick!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Die Behauptung

Apple empfiehlt, nasse Smartphones nicht in Reis zu trocknen, da dies das Gerät beschädigen kann. Stattdessen raten sie zu Geduld und natürlicher Lufttrocknung.

Unser Fazit

Der Ratschlag, ein nasses Smartphone in Reis zu legen, kann mehr schaden als nützen. Apple rät zu Geduld und vorsichtigem Trocknen ohne externe Hitzequellen oder mechanische Eingriffe.

Heutzutage ist ein Smartphone für viele unverzichtbar geworden. Es dient nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern auch als Kamera, Navigationshilfe und Informationsquelle. Trocknen kann man es in Reis, wenn das Smartphone ins Wasser gefallen ist, oder? Die verbreitete Praxis, das nasse Gerät in einen Beutel mit Reis zu legen, basiert auf der Annahme, dass Reis Feuchtigkeit effektiv absorbiert. Diese Methode wird seit Jahren als kostengünstige und einfache Lösung zur Rettung von Wasserschäden propagiert. Doch die Warnung von Apple, dem größten Smartphone-Hersteller weltweit, gegen diesen Ansatz wirft Fragen über die Effektivität und Sicherheit dieser Methode auf.

Um was geht es eigentlich?

Die Empfehlung, ein durch Wasser beschädigtes Smartphone in Reis zu legen, ist weit verbreitet. Die Idee dahinter ist, dass der Reis die Feuchtigkeit aus dem Gerät zieht und so vor weiteren Schäden schützt. Apple jedoch warnt in einem Support-Artikel davor, da kleine Reispartikel in das Gerät gelangen und dauerhafte Schäden verursachen können. Sie raten stattdessen zu Geduld und empfehlen, das Gerät natürlich trocknen zu lassen. Auch vor anderen Methoden wie dem Einsatz von Föhnen, Heizungen, Backöfen oder komprimierter Luft wird explizit gewarnt.

Unsere Bewertung zum Trocknen von Smartphones

Apples Warnung vor der Reismethode und anderen schnellen Trocknungsversuchen unterstreicht die Notwendigkeit, bei der Handhabung von Wasserschäden an elektronischen Geräten vorsichtig zu sein. Die vorgeschlagenen Alternativen, wie das Gerät an einem trockenen Ort liegenzulassen, spiegeln die Bedeutung einer schonenden Behandlung wider, um weitere Schäden zu vermeiden.

Der Staub, der sich zusammen mit Reiskörnern in Reispackungen findet, setzt sich in dem Gerät und auf dessen Bestandteilen ab. Zusätzlich können diese Partikel die Öffnungen des Mikrofons, USB-Anschlüsse oder Kopfhörereingänge blockieren. Sie lassen sich besonders schwer entfernen, sobald sie aufgequollen sind. Reis ist durchaus in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen, jedoch kann er durch Nässe klebrig werden und somit zusätzliche Schäden anrichten.

Fakten zum Trocknen von Smartphones

  • Schäden durch Reis: Kleine Reispartikel können in das Gerät eindringen und die Elektronik beschädigen.
  • Alternative Methoden: Apple lehnt den Einsatz von externen Hitzequellen und mechanischen Eingriffen ab und empfiehlt, das Gerät an einem trockenen Ort mit leichtem Luftzug liegenzulassen.
  • Geduld als Schlüssel: Statt schneller Lösungen rät Apple zu Geduld, um das Gerät natürlich trocknen zu lassen.

Fragen und Antworten zum Trocknen von Smartphones:

Frage 1: Ist die Reismethode eine effektive Lösung für nasse Smartphones?
Antwort 1: Nein, laut Apple kann diese Methode das Gerät durch eindringende Reispartikel beschädigen.

Frage 2: Was empfiehlt Apple als beste Vorgehensweise bei einem nassen Smartphone?
Antwort 2: Apple rät zu Geduld und empfiehlt, das Gerät an einem trockenen Ort mit Luftzug liegenzulassen.

Frage 3: Warum warnt Apple vor der Verwendung eines Föhns oder anderer Hitzequellen?
Antwort 3: Externe Hitzequellen können das Gerät zusätzlich beschädigen, indem sie interne Komponenten verzerren oder verschmelzen.

Frage 4: Kann man den USB-C- oder Lightning-Anschluss eines nassen Smartphones trocknen?
Antwort 4: Apple warnt davor, den Anschluss mit externen Objekten zu trocknen, da dies Schäden verursachen kann.

Frage 5: Was sollte man tun, wenn das Smartphone auch nach dem Trocknen nicht funktioniert?
Antwort 5: Wenn das Gerät nach einem Tag immer noch nicht funktioniert, empfiehlt Apple, Kontakt mit dem Support aufzunehmen.

Fazit zum Trocknen von Smartphones

Die Warnung von Apple gegen die verbreitete Reismethode und andere schnelle Trocknungsversuche bei nassen Smartphones unterstreicht die Bedeutung einer vorsichtigen und geduldigen Herangehensweise. Die Empfehlung, das Gerät natürlich und ohne externe Eingriffe trocknen zu lassen, bietet die beste Chance, zusätzliche Schäden zu vermeiden und die Funktionalität des Geräts zu bewahren.

Mimikama-Tipp

Um stets auf dem Laufenden zu bleiben, abonnieren Sie unseren Newsletter unter Newsletter und melden sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an unter Online-Vortrag.

Quelle: support.apple, Giga, Hama

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.