Smartphones am Steuer: Gefährliche Routine

Zwischen Bequemlichkeit und Risiko: Die Zahlen sprechen für sich

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Oft scheint die Versuchung groß, diese auch während der Fahrt zu nutzen – trotz offensichtlicher Risiken und gesetzlicher Verbote.

Eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom wirft ein Schlaglicht auf dieses Phänomen und zeigt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Autofahrerinnen und Autofahrer und ein noch höherer Anteil der Radfahrerinnen und Radfahrer ihr Smartphone während der Fahrt nutzen.

Diese Zahlen sind alarmierend, insbesondere wenn man bedenkt, dass fast alle Befragten die Nutzung des Smartphones am Steuer als unverantwortlich einstufen.

Verbreitung und Wahrnehmung von Smartphone-Nutzung

Die Studie zeigt eine beunruhigende Diskrepanz zwischen dem Risikobewusstsein und dem tatsächlichen Verhalten. Während 56 Prozent der Befragten zugeben, schon einmal ein Smartphone während der Fahrt benutzt zu haben, erkennen gleichzeitig 94 Prozent die Unverantwortlichkeit dieses Verhaltens. Dabei sind Männer (59 Prozent) etwas häufiger abgelenkt als Frauen (54 Prozent).

Noch häufiger wird das Smartphone auf dem Fahrrad genutzt, wie 62 Prozent der Befragten einräumen. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, das Bewusstsein für die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr weiter zu schärfen.

Folgen der Ablenkung durch Smartphones

Die Folgen der Ablenkung durch das Smartphone sind nicht zu unterschätzen. Neben Bußgeldern und Punkten in Flensburg, die bei der Nutzung am Steuer eines Kraftfahrzeugs oder beim Fahrradfahren drohen, birgt die Ablenkung durch das Smartphone ein hohes Unfallrisiko.

Schon ein kurzer Blick auf das Display kann in kritischen Momenten zu viel sein, wie Dr. Sebastian Klöß von Bitkom betont. Er empfiehlt, das Smartphone während der Fahrt ausschließlich per Sprachsteuerung zu bedienen oder dafür kurz anzuhalten.

Vorsicht im Umgang mit Smartphones

Nicht nur im Verkehr, auch im Alltag führt Unachtsamkeit im Umgang mit Smartphones zu Missgeschicken. Ein Viertel der Nutzerinnen und Nutzer ist schon einmal gegen eine Person oder einen Gegenstand gestoßen, während sie auf ihr Display geschaut haben. 15 Prozent haben sich dabei sogar verletzt. Zudem ist jedem Zehnten das Smartphone schon einmal in die Toilette gefallen, was die Notwendigkeit unterstreicht, den Umgang mit diesen Geräten zu überdenken und insbesondere die Nutzung im Straßenverkehr kritisch zu hinterfragen.

Fragen und Antworten

Frage 1: Wie hoch ist der Anteil der Autofahrer, die ihr Smartphone während der Fahrt benutzen?
Antwort 1: 56 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer haben schon einmal ihr Smartphone während der Fahrt benutzt.

Frage 2: Sind Männer oder Frauen häufiger abgelenkt?
Antwort 2: Männer (59 Prozent) sind etwas häufiger am Steuer abgelenkt als Frauen (54 Prozent).

Frage 3: Wie hoch ist der Anteil der Radfahrer, die ihr Smartphone benutzen?
Antwort 3: 62 Prozent der Radfahrer nutzen ihr Smartphone während der Fahrt.

Frage 4: Welche Strafen drohen bei der Nutzung eines Smartphones am Steuer?
Antwort 4: Es droht ein Bußgeld von mindestens 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Frage 5: Wie viele Menschen haben sich durch die Smartphone-Nutzung schon verletzt?
Antwort 5: 15 Prozent der Nutzer haben sich schon einmal durch unachtsamen Umgang mit dem Smartphone verletzt.

Fazit

Die Nutzung des Smartphones am Steuer oder beim Fahrradfahren ist nicht nur gesetzlich verboten, sondern stellt auch ein erhebliches Unfallrisiko dar. Die Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass trotz des Bewusstseins für die Gefahren viele nicht auf das Risiko verzichten. Es bedarf daher einer stärkeren Sensibilisierung für die Risiken und einer konsequenten Durchsetzung der Regeln.

Letztlich liegt es in der Verantwortung jedes Einzelnen, für die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer zu sorgen.

Quelle: Bitkom

Wir laden Sie ein, sich für den Mimikama-Newsletter zu registrieren und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops anzumelden, um mehr über den sicheren Umgang mit digitalen Medien zu erfahren.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.