In den wärmeren Monaten kann die Verwendung von Sonnenschutzmitteln ein heiß diskutiertes Thema sein. Die Unklarheiten reichen von den angeblichen Gefahren von Sonnencreme bis hin zur Frage, ob bestimmte Gruppen von Menschen sie überhaupt benötigen. „Sonnencremes enthalten krebserregende Stoffe“, sagt beispielsweise diese TikTok-Userin oder dieser Nutzer spricht zwei Videos davon, dass Sonnencreme krebserregend sei und nicht die Sonne dafür sorge, dass Menschen Hautkrebs bekommen würden.

Entfacht Sonnencreme Hautkrebs?

Ein weitverbreiteter Mythos ist, dass Sonnencremes krebserregende Stoffe enthalten und dadurch Hautkrebs auslösen können. Dies ist weitgehend unbegründet. Dermatologen weisen darauf hin, dass Sonnencremes grundsätzlich keine krebserregenden Stoffe enthalten. Verschiedene Formulierungen von Sonnencremes (mineralisch oder chemisch) interagieren unterschiedlich mit der Haut, aber es gibt bisher keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass sie für den Menschen krebserregende Stoffe enthalten.

Vitamin-D-Mangel durch Sonnencreme?

Ein weiterer weit verbreiteter Irrglaube ist, dass die Verwendung von Sonnencreme zu einem Mangel an Vitamin D führt. Experten sind sich jedoch einig: Sonnencremes verursachen keinen Vitamin-D-Mangel. Trotz des hohen Lichtschutzfaktors (LSF) von Sonnencremes, der den größten Teil der UVB-Strahlung herausfiltert, konnte in klinischen Studien nie nachgewiesen werden, dass die tägliche Anwendung von Sonnenschutzmitteln zu einem Vitamin-D-Mangel führt.

Benötigen Menschen mit dunkler Haut Sonnencreme?

Es kursiert die Behauptung, dass Menschen mit dunkler Haut keinen Sonnenschutz benötigen. Dies ist jedoch falsch. Zwar können Menschen mit dunklerer Haut sich etwas länger ohne Sonnenschutz in der Sonne aufhalten, ohne Hautschäden davonzutragen, aber ein vollständiger Sonnenschutz besteht nicht. Jeder Mensch kann einen Sonnenbrand bekommen.

Ist vegane Ernährung ein Ersatz für Sonnencreme?

Manche behaupten, eine vegane Ernährung könne Sonnencreme ersetzen. Experten widersprechen dieser Behauptung. Eine gesunde Ernährung kann zwar zur Verbesserung der Hautgesundheit beitragen, den Schutz durch Sonnencreme kann sie jedoch nicht ersetzen.

Lesen Sie auch >   Influencer und ihre brandgefährliche Fehlinformation über Sonnencreme

Wir fassen die Fakten in der folgenden Tabelle zusammen:

BehauptungFaktencheck
Sonnencremes enthalten krebserregende StoffeUnbelegt
Sonnencreme führt zu Vitamin-D-MangelFalsch
Schwarze Menschen benötigen keine SonnencremeFalsch
Vegane Ernährung ersetzt SonnencremeFalsch

Schließlich ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass ungeschützte Sonnenexposition ein erwiesener Risikofaktor für Hautkrebs ist. Sonnencremes bieten einen wichtigen Schutz vor UV-Strahlen und sollten daher ein fester Bestandteil der Hautpflege sein, insbesondere in den Sommermonaten. Bevor Sie aufgrund eines Mythos auf Sonnenschutz verzichten, ist es immer eine gute Idee, sich von Experten beraten zu lassen und sich auf Fakten zu stützen.

Fazit: Sonnenlicht, insbesondere UV-Strahlen, sind sehr gefährlich und können Hautkrebs verursachen, das ist wissenschaftlich erwiesen. Aber keine Angst, von Sonnencreme bekommt man keinen Krebs. Bisher sind uns keine Stoffe in Sonnencremes bekannt, die nach dem Auftragen auf die Haut Krebs verursachen können!

Quellen:

Lesen Sie auch: Faktencheck: Die Wahrheit hinter dem Transgender-Handbuch der Deutschen Telekom

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)