Aktuelles

Aufhetzende Falschinformationen: Facebook versagt beim Faktencheck

„Wozu noch arbeiten gehen, Herr Finanzminister?“ SOS Mitmensch ortet ein Versagen von Facebook bei der Überprüfung von Falschinformationen.

Mimikama,

Die Menschenrechtsorganisation „SOS Mitmensch“ hatte dem sozialen Netzwerk ein Posting eines Politikers gemeldet, der mit Falschinformationen gegen Asylsuchende aufhetzt. Doch es erfolgte keinerlei Reaktion von Facebook. Das Posting ist nach Tagen noch immer online. Durch die Untätigkeit von Facebook hätten politische Hassprediger leichtes Spiel, kritisiert SOS Mitmensch in einer Aussendung auf Ihrer Webseite.

Facebook muss eingreifen

„Wenn Facebook bei falschen Inhalten nicht eingreift, dann rollt es Hasspredigern und Hetzern den roten Teppich aus. Das soziale Netzwerk hat eine klare Verantwortung für die Inhalte, die auf seinem Kanal verbreitet werden. Es muss eingreifen, wenn Politiker versuchen, Menschen mittels nachweislich unwahrer Behauptungen aufzuhetzen“, kritisiert Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, die Untätigkeit von Facebook.

Screenshot: SOS-Mitmensch vom 19. September 2022
Screenshot: SOS-Mitmensch vom 19. September 2022

Aufhetzung gegen Asylsuchende mit Falschinfos

Pollak berichtet, dass der Wiener FPÖ-Obmann Dominik Nepp am Freitag die Falschbehauptung gepostet hat, Asylsuchende würden Mindestsicherung beziehen. Das ist unrichtig, stellt Pollak klar. Darüber hinaus enthalte das Posting eine grob irreführende Gegenüberstellung von Mindestsicherungs- und Arbeitseinkommen.

Beim Arbeitseinkommen seien von Nepp diverse staatliche Leistungen und auch das 13. und 14. Monatsgehalt weggelassen worden, ebenso die Tatsache, dass durch Arbeitseinkommen Ansprüche in der Pensionsversicherung erworben werden, was bei der Mindestsicherung nicht der Fall sei. FPÖ-Politiker Nepp benutze die von ihm auf Facebook gestreuten Falschinformationen, um gezielt gegen Asylsuchende Neid und Hass zu schüren. Unter Nepps Posting finden sich zahlreiche Wut- und Hasskommentare. Es sei die Verantwortung von Facebook, rasch und entschieden einzuschreiten, betont Pollak.

Politik muss Druck auf Facebook ausüben

SOS Mitmensch ruft sowohl Facebook als auch die Politik umgehend zum Handeln auf. Es dürfe nicht sein, dass Facebook die Hände in den Schoß lege, während zigtausende Menschen mit aufhetzenden Falschinfos geflutet werden, so die Menschenrechtsorganisation. Die Politik müsse Druck auf das Unternehmen ausüben, endlich entschieden gegen Lügenpropaganda vorzugehen.

Rasche Löschung und Richtigstellung notwendig

Minimalforderung sei, dass Lügenpostings umgehend gelöscht werden und alle Personen, die mit der Falschinformation konfrontiert wurden, eine Benachrichtigung von Facebook erhalten, in der auf den unwahren Gehalt des Postings hingewiesen und eine faktische Richtigstellung vorgenommen werde. Notorische politische Hassprediger sollten unter Dauerbeobachtung gestellt werden, fordert SOS Mitmensch-Sprecher Pollak.

Update: Nachdem das Hetzposting drei Tage online war und mehr als 500mal geteilt wurde, hat Nepp, offenbar als Reaktion auf die heutige Presseaussendung von SOS Mitmensch, das Wort „Asylwerber“ durch das Wort „Asylant“ ausgetauscht und sonst alles unverändert gelassen. Facebook schweigt weiter.

Quelle:

SOS-Mitmensch

Lesen Sie auch unseren Faktencheck zu: Baerbock in der Ukraine: Medienwirksame Autoattrappe bei Minenräumprojekt?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama