Forscher haben herausgefunden, dass Spionage-Apps bei WhatsApp-Nutzern deinen Online-Status oder die letzten Interaktionen abfragen können.

Dass WhatsApp-Nutzer vor ihren Kontakten nicht verbergen können, wenn sie gerade online sind oder eine Nachricht tippen, ist den meisten bekannt. Mit einfachen Mitteln kann allerdings jeder Zugriff auf das Nutzungsverhalten von WhatsApp-Nutzer erhalten.

Telefonnummer reicht für Nachverfolgung

Eine Studie (LINK: traced.app) des Sicherheitsunternehmens Trace zeigte, dass lediglich die Telefonnummer von WhatsApp-Nutzenden ausreicht, um deren Aktivitäten abfragen zu können. Dazu gehört sowohl das Online-Verhalten als auch das Erstellen von ganzen Berichten zur Nutzung des Messengers. Die Apps, die dafür genutzt werden, dienten ursprünglich dazu, Eltern die Möglichkeit zu geben, ein Auge auf die Aktivitäten ihrer Kinder zu haben. Wie sich zeigte, können diese allerdings auch zur Überwachung des Nutzungsverhaltens von Einzelpersonen oder mehreren Personen gleichzeitig missbraucht werden. [Weiterlesen]

Artikelbild: Glomex

zur Startseite

Lesen Sie auch >   Online-Kriminalität: Cyberversicherungen sind Symptom statt Lösung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)