Die Betrüger geben sich als der Musik-Streaming-Dienst Spotify aus und versenden gefälschte E-Mails, in denen die Empfänger aufgefordert werden, ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren.

In der E-Mail, die angeblich von Spotify stammt, wird behauptet, es gäbe Probleme mit den derzeitigen Zahlungsinformationen des Nutzers. Der Wortlaut lautet wie folgt: „Please update your payment details. Dear Customer, We’re having some problems with your current billing information. We will try again, but at the same time you may want to update your payment details as soon as possible.“

Screenshot der gefälschten E-Mail von „Spotify“
Screenshot der gefälschten E-Mail von „Spotify“

Bedeutet in der deutschen Sprache:

„Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlungsinformationen. Sehr geehrter Kunde, wir haben einige Probleme mit Ihren aktuellen Abrechnungsinformationen. Wir werden es erneut versuchen, aber gleichzeitig möchten wir Sie bitten, Ihre Zahlungsinformationen so schnell wie möglich zu aktualisieren.“

Phishing ist eine weit verbreitete Methode, mit der Betrüger versuchen, Anmeldeinformationen oder persönliche Daten von Nutzern zu stehlen, indem sie sich als vertrauenswürdige Organisationen ausgeben. In diesem Fall zielen sie darauf ab, die Kontrolle über Spotify-Konten zu erlangen und möglicherweise betrügerische Aktivitäten durchzuführen.

Vorsicht ist geboten bei E-Mails, die zur Aktualisierung von Zahlungsinformationen auffordern.

Hier einige Tipps, wie Sie solche Betrugsversuche erkennen und vermeiden können:


Prüfen Sie den Absender der E-Mail: Oftmals geben sich Phishing-E-Mails als legitime Unternehmen aus, verwenden aber gefälschte E-Mail-Adressen, die auf den ersten Blick ähnlich erscheinen. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse, um sicherzustellen, dass sie von der legitimen Domain des Unternehmens stammt.

Achten Sie auf Rechtschreib- und Grammatikfehler: Professionelle Unternehmen wie Spotify legen großen Wert auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik in ihrer Kommunikation. Wenn Sie eine E-Mail mit offensichtlichen Fehlern erhalten, ist dies ein starkes Anzeichen für einen Betrug.

Lesen Sie auch >   Nächste Pandemie vor der Tür? Bayern wappnet sich mit gigantischem Pandemie-Zentrallager!

Klicken Sie nicht auf verdächtige Links: Wenn Sie aufgefordert werden, Ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren, tun Sie dies niemals durch einen Link in einer E-Mail. Stattdessen öffnen Sie Ihren Browser und melden Sie sich direkt auf der offiziellen Website des Dienstes an.

Verwenden Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung: Eine weitere effektive Möglichkeit, Ihr Konto vor Betrug zu schützen, besteht darin, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Dies stellt eine zusätzliche Sicherheitsebene dar und erschwert es den Betrügern, auf Ihr Konto zuzugreifen.

Wenn Betrüger erfolgreich sind und Nutzer in ihre Phishing-Falle tappen, können die Folgen gravierend sein. Hier sind einige mögliche Auswirkungen.


1. Übernahme des Spotify-Kontos:
Betrüger könnten die Kontrolle über das Spotify-Konto des Nutzers übernehmen. Sie können das Passwort ändern und den eigentlichen Besitzer aussperren. Sie können auch persönliche Informationen, die mit dem Konto verbunden sind, wie etwa die E-Mail-Adresse, einsehen und missbrauchen.

2. Finanzieller Verlust:
Wenn die Zahlungsinformationen in die Hände von Betrügern gelangen, könnten diese betrügerische Transaktionen durchführen. Sie könnten beispielsweise das Spotify-Abonnement auf eine teurere Version aktualisieren oder andere Käufe im Namen des Nutzers tätigen.

3. Identitätsdiebstahl:
Die Betrüger könnten die gestohlenen Informationen verwenden, um die Identität des Nutzers zu übernehmen. Sie könnten unter dem Namen des Nutzers weitere betrügerische Aktivitäten durchführen, wie Kredite aufnehmen oder andere Online-Konten eröffnen.

4. Verbreitung von Malware:
Manchmal enthalten Phishing-E-Mails auch Links oder Anhänge, die Malware enthalten. Wenn der Nutzer diese anklickt oder herunterlädt, könnte sein Gerät infiziert werden. Dies kann dazu führen, dass weitere sensible Informationen, wie Passwörter für andere Dienste oder Bankinformationen, gestohlen werden.

5. Datenschutzverletzungen:
Durch den Zugriff auf das Spotify-Konto können Betrüger möglicherweise auch auf andere persönliche Daten zugreifen, wie zum Beispiel die Musikpräferenzen des Nutzers, seine Suchhistorie oder sogar seine Standortdaten, falls diese in den Einstellungen aktiviert sind.

Lesen Sie auch >   Vorsicht bei kostenlosen VPN-Apps: Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Um solche unerwünschten Folgen zu vermeiden, ist es wichtig, bei E-Mails und anderen Kommunikationen, die zur Aktualisierung von Zahlungsinformationen auffordern, stets vorsichtig zu sein. Verwenden Sie immer starke Passwörter, aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wo immer möglich, und teilen Sie niemals persönliche Informationen über unsichere Kommunikationskanäle.


Lesen Sie auch unseren Leitfaden Phishing: Schütze dich und deine Daten vor betrügerischen Angriffe oder DHL-Phishing-Mails und wie man sich schützt

Hier kommen Sie zu unseren aktuellen Phishing-Warnungen

Besuchen Sie uns auch in unserer Facebook-Gruppe

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)