SS-Symbol auf Jacke von Selenskyj bestätigt russische Behauptungen zu Nazis in der Ukraine?

Immer wieder versucht Russland den Angriffskrieg in der Ukraine zu rechtfertigen. Dabei wird auch fortlaufend behauptet, dass die Ukraine von Nazis beherrscht werde. Soziale Medien unterstützen die russischen Thesen immer wieder durch verbreitete Kriegspropaganda. Ein neuer Beweis aus dem Netz soll nun auch die obige These belegen.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Mimikama

Die Behauptung

Die Ukraine ist von Nazis beherrscht. Deshalb strebt Russland eine „Entnazifizierung“ des Nachbarlandes durch den Krieg an. Beweis ist ein Aufnäher mit einem SS-Schädel auf der Uniform des ukrainischen Präsidenten Selenskyj.

Unser Fazit

Das Totenkopf-Emblem an der Jacke von Präsident Selenskyj hat nichts mit den Logos aus der Nazi-Zeit zu tun. Es ist das Logo der 72. Brigade, einer ukrainischen Einheit und auch deshalb nicht verwunderlich, da schon seit sehr langer Zeit (auch vor dem NS-Regime) Totenköpfe als Symbol für das Militär verwendet wurden.

Neuerdings soll die „Nazi-Behauptung“ durch einen Facebook-Post belegbar sein, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj angeblich einen SS-Totenkopf am Ärmel trage.

Selenskyj mit Totenkopf-Aufnäher
Ein Foto einer Arbeitsreise von Selenskyj vom 14. September 2022 führt zu wilden Spekulationen

Totenkopf-Aufnäher an Jacke von Selenskyj

Das Foto aus dem Facebook-Beitrag wurde nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) in Charkiw am 14.09.2022 aufgenommen. Selenskyj befand sich auf einer Arbeitsreise und sprach diesbezüglich auch mit JournalistInnen in der Region Charkiw, um sie darüber zu informieren, dass die Ukraine wieder dorthin zurückkehren wird, wo sie vor dem Krieg stand.

Auf dem Foto sieht man Selenskyj in seiner olivgrünen Jacke von der Seite fotografiert, wodurch man das Logo an seinem Ärmel gut erkennt. Tatsächlich ist ein Schädel auf dem Aufnäher zu sehen, der allerdings nicht an einen SS-Schädel aus der rechtsextremen Szene erinnert.

Totenkopf hat nichts mit der Nazi-Vergangenheit zu tun

Stattdessen ist der Totenkopf mit einem Schriftzug darüber das offizielle Symbol der 72. Brigade, einer mit Schützenpanzern ausgerüsteten Einheit der ukrainischen Armee. Diese Brigade hat nachweislich keinen Bezug zu faschistischen Ideologien.

Dass das Symbol der ukrainischen Brigade angehört, bestätigt auch Jörg Baberowski, der Professor für die Geschichte Osteuropas, gegenüber der dpa: „Selenskyj trägt definitiv nicht das Symbol der Totenkopfverbände der SS, das ganz anders aussah und an der Mütze befestigt war. Es ist vielmehr das Symbol einer ukrainischen Brigade.“

Schon seit geraumer Zeit Totenkopfsymbole beim Militär

Weiter führt Baberowski aus, dass es im Militär schon immer Totenkopfsymbole gegeben habe, darunter z.B. ukrainische Einheiten während des russischen Bürgerkriegs oder aber auch das preußische Militär. Die Verbände der SS, die ebenfalls den Totenkopf als Symbol wählten, haben diesen im Laufe der Zeit so bekannt gemacht, dass ein ähnliches Logo oftmals mit der deutschen Nazi-Vergangenheit assoziiert wird.

„Totenschädel sind spätestens seit dem 17. Jahrhundert als militärische Symbole, welche für Todesverachtung und Furchtlosigkeit stehen, gebräuchlich“, so sagt es auch der Leiter vom Sachgebiet Uniformen und Feldzeichen am Militärhistorischen Museum Dresden, Gerhard Bauer, in einem Faktencheck des MDR. Auch das wiederholt, das von Selenskyj getragene Symbol sei ein militärisches, erklärt der Experte.

Des Weiteren sind allein beim genauen Hinsehen bzw. Zoomen des geteilten Bildes auf Facebook einige optische Unterschiede des Militär-Totenkopfes zum Totenkopf der SS zu sehen. Darunter fällt z.B. die Kieferform, die sich deutlich unterscheidet, genauso wie auch die Tatsache, dass der SS-Schädel immer nach links gerichtet war, derjenige an Selenskyjs Uniform aber nach rechts.

Fazit

Das Totenkopf-Emblem an der Jacke von Präsident Selenskyj hat nichts mit den Logos aus der Nazi-Zeit zu tun. Es ist das Logo der 72. Brigade, einer ukrainischen Einheit und auch deshalb nicht verwunderlich, da schon seit sehr langer Zeit (auch vor dem NS-Regime) Totenköpfe als Symbol für das Militär verwendet wurden.


Mehr zum ukrainischen Präsidenten: Sieht man hier Selenskyj in neuem Musikvideo mit Raketenwerfer?
Autor: Nick L.
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.