In seiner 2-Zimmer-Wohnung hat ein Reporter des SWR Marktcheck sieben Fenster, sechs Heizkörper und eine Dusche. Seine Nebenkosten belaufen sich auf knapp 2160 Euro im Jahr – davon 813 für die Heizung, 115 Euro für Warmwasser. Wir wollen wissen, wie er seine Nebenkosten senken kann, ohne dafür allzu viel ausgeben zu müssen. Dafür kommt ein Energieberater in seiner Wohnung vorbei und checkt die Möglichkeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heizenergie sparen

Los gehts mit den Heizkörpern. Der erste Tipp: digitale Thermostate. Mit solchen lässt sich die Temperatur genau einstellen – anstelle der üblichen Stufen von null bis fünf sind konkrete Grad-Zahlen ablesbar. Die digitalen Versionen gibt es schon ab etwa elf Euro im Baumarkt. Zur Montage einfach das alte Thermostat abschrauben, den mitgelieferten Adapter aufstecken und das digitale Thermostat anbringen. Knapp zehn Prozent der Heizkosten sollen sich so einsparen lassen.

Weitere Tipps: Die Heizkörper regelmäßig entlüften und so die Energieeffizienz verbessern. Bei Heizungen, die sich vor einer Außenwand befinden, empfiehlt der Experte, im Freiraum zwischen Heizkörper und Wand mit Dämm- und Reflexionsmatten zu arbeiten. Von mobilen mit Strom betriebenen Heizgeräten rät der Experte ab. Diese seien zwar billig zu erstehen, aber teuer im Gebrauch.

Fenster und Badezimmer

Nun zu den Fenstern. Hier kann wertvolle und teure Wärme austreten. Um zu checken, ob die Fenster gut abdichten, empfiehlt sich der Blatt-Test. Einfach herkömmliches Papier zwischen Fenster und Rahmen klemmen. Zerreißt das Papier bei Ziehen aus dem geschlossenen Fenster nicht, gibt es Verbesserungspotenzial. Dann lohnt sich eine neue Dämmung. Kostenpunkt: circa sechs Euro pro Fenster.

Letzter Check: Das Badezimmer. Hier lohnt sich ein Tausch des alten Duschkopfes gegen einen neuen, wassersparenden Duschkopf. So wird die durchlaufende Wassermenge begrenzt und gleichzeitig Heizenergie gespart. Mit einem modernen Duschkopf lassen sich gut 17 Prozent der Wasserkosten sparen.

Autor: Julian Gräfe
Artikelbild: Pixabay
Quelle: SWR Marktcheck

Auch interessant:

Die Preise für Strom und Gas vervielfachen sich. Was tun, wenn die Abschlagszahlungen viel zu hoch angesetzt werden? Wann können die Versorger Gas oder Strom abstellen?
Abschlagszahlung, Kündigung, Raumtemperatur – Rechte von Verbrauchern

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)