Initiative „Take It Down“ bietet schnelle Hilfe bei Verbreitung von intimen Bildern im Internet

Die Verbreitung von intimen Bildern ohne Einverständnis ist im Internet leider an der Tagesordnung. Die Gründe für die Veröffentlichung sind vielfältig. Oft ist ein enttäuschter Ex-Partner im Besitz von intimen Bildern und veröffentlicht sie als Racheakt. Private Bilder wurden gestohlen und im Rahmen von Sextortion erpresst, um Geld zu erpressen, bevor sie schließlich im Web veröffentlicht wurden.

Für Betroffene ist es von größter Wichtigkeit, dass die Bilder schnell entfernt werden. Viele große Plattformen, wie zum Beispiel Facebook, Twitter und TikTok, bieten die Möglichkeit, solche Bilder zu melden. Allerdings kann dieser Prozess oft sehr lange dauern und das Melden verhindert nicht, dass die Aufnahmen erneut hochgeladen werden können. Betroffene verbringen oft viel Zeit damit, nach ihren Bildern zu suchen und sie löschen zu lassen.

Klicksafe, eine EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, hat deshalb den Service „Take It Down“ ins Leben gerufen. Der Service ermöglicht es, dass Plattformen Bilder und Videos automatisch als unzulässig identifizieren und eine Veröffentlichung wird verhindert oder gelöscht. Dadurch können Betroffene schnell und effektiv gegen die Verbreitung ihrer intimen Bilder vorgehen und sind nicht mehr auf die langwierigen Meldungsprozesse der Plattformen angewiesen.

Die Initiative „Take It Down“ richtet sich an verschiedene Personengruppen:

  • Minderjährige, die unerlaubt veröffentlichte Aufnahmen von sich im Netz melden möchten.
  • Eltern oder vertraute Erwachsene, die Minderjährige bei der Nutzung des Dienstes unterstützen und bei der Meldung unerlaubt veröffentlichter Aufnahmen helfen möchten.
  • Erwachsene, die als Minderjährige unerlaubt veröffentlichte Aufnahmen von sich im Netz finden und entfernen lassen möchten.
  • Hilfsangebote für Erwachsene, die von nicht-einvernehmlicher Veröffentlichung intimer Aufnahmen betroffen sind oder waren.
Lesen Sie auch >   Falschmeldung: Wolodymyr Selenskyj kauft Casino auf Zypern

Die Kampagne „Take It Down“ besteht aus mehreren Maßnahmen. Zum einen gibt es eine spezielle Webseite, auf der sich Betroffene melden und um Hilfe bei der Entfernung von Nacktbildern bitten können. Die Webseite bietet auch Informationen und Beratung für Betroffene und ihre Familien. Momentan ist die Internetseite nur auf Spanisch und englisch verfügbar, allerdings seien nicht viele Kenntnisse der englischen Sprache notwendig, da der Meldeprozess sich einfach hält.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung auf Deutsch ist HIER zu finden.

Kooperation mit großen Internet-Unternehmen

Darüber hinaus gibt es eine Kooperation mit großen Internet-Unternehmen wie Facebook, Google und Microsoft, um die Entfernung von Nacktbildern von Minderjährigen zu beschleunigen. Wenn Betroffene auf der Webseite eine Meldung abgeben, wird diese direkt an die Partner-Unternehmen weitergeleitet, die sich dann um die Entfernung der Bilder kümmern.

Die Kampagne „Take It Down“ ist Teil einer breiteren Initiative von Klicksafe, die sich für mehr Sicherheit im Netz einsetzt. Insbesondere setzt sich die Initiative für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren im Internet ein, wie zum Beispiel Cybermobbing, Online-Grooming und sexueller Missbrauch. Sie soll unter anderem dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche im Netz sicherer sind und sich frei von Bedrohungen und Gefahren bewegen können.

Nutzung sicher: Dateien werden nicht geteilt

„Take It Down“ ist ein Dienst des National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) in den USA. Der Service kämpft gegen sexuelle Gewalt an Kindern und arbeitet weltweit mit Strafverfolgungsbehörden zusammen. Zur Nutzung des Dienstes werden keine Bilder oder Videos hochgeladen. Stattdessen wird für jede Aufnahme ein Hashwert erstellt, der als digitaler Fingerabdruck der Datei fungiert. Die Hashwerte werden an den Dienst übermittelt und in einer Liste gespeichert. Dabei bleiben alle Dateien auf dem eigenen Gerät und werden nicht geteilt.

Lesen Sie auch >   Elster Steueramt: Vorsicht vor gefälschten Steuerrückzahlungs-E-Mails

Quelle:

Klicksafe

Auch interessant: Warnung vor Posts mit angeblichen Kindesentführungen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)