Betrügereien sind zu einem alltäglichen Phänomen geworden. Eine Betrugsform, die in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, ist der Telefonbetrug durch Schockanrufe. Besonders ältere Menschen sind das Ziel dieser skrupellosen Kriminellen.

Der Mechanismus des Schockanrufs

Die Strategie hinter den Schockanrufen ist ebenso einfach wie perfide: Die Anrufer geben sich als Verwandte, Freunde oder Bekannte aus und behaupten, in einer Notsituation zu sein. Sie bitten um sofortige finanzielle Unterstützung und versuchen, ihre Opfer durch emotionale Manipulation unter Druck zu setzen.

Ein häufig angewandter Trick ist der sogenannte „Enkeltrick“. Dabei geben sich die Betrüger als Enkel oder andere nahe Verwandte aus, die dringend Geld benötigen, weil sie beispielsweise einen Unfall hatten oder sich in einer anderen Notlage befinden. Durch die Dringlichkeit der Situation und die vermeintliche Vertrautheit des Anrufers lassen sich viele ältere Menschen dazu verleiten, Geld oder Wertsachen zu übergeben.

Callcenter-Betrug: Die neue Dimension

Noch raffinierter und damit gefährlicher wird diese Masche, wenn sie mit dem sogenannten Callcenter-Betrug kombiniert wird. Dabei handelt es sich um organisierte Kriminalität, bei der ganze Callcenter eingesetzt werden, um potentielle Opfer zu kontaktieren und zu betrügen.

Um an persönliche Informationen ihrer Opfer zu gelangen und ihre Geschichte glaubwürdiger zu machen, setzen Betrüger häufig Social-Engineering-Techniken ein. Dazu gehören das Ausspionieren von Social-Media-Profilen und das Abfangen von E-Mails. Mit diesen Informationen können die Betrüger beispielsweise detaillierte Angaben über die Familie des Opfers machen, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

Wie kann man sich schützen?

Fakt ist: Es gibt wirksame Schutzmaßnahmen gegen solche Betrugsversuche. Hier einige einfache, aber wirksame Tipps

  • Seien Sie immer skeptisch, wenn Sie um Geld gebeten werden, insbesondere bei unerwarteten Anrufen.
  • Geben Sie keine persönlichen Informationen am Telefon preis, insbesondere nicht in Bezug auf Finanzen oder Wertsachen.
  • Überprüfen Sie die Identität des Anrufers durch Rückruf bei einer Ihnen bekannten Nummer.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei.
Lesen Sie auch >   Vorsicht bei kostenlosen VPN-Apps: Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Fazit: Telefonbetrug durch Schockanrufe ist eine ernstzunehmende und wachsende Bedrohung. Dies gilt speziell für ältere Menschen. Es ist wichtig, sich dieser Gefahr bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Durch Wachsamkeit und Skepsis können wir alle dazu beitragen, diese Form der Kriminalität einzudämmen.

Passend zum Thema:
Schockanrufen und Enkeltrick den Kampf angesagt
Enkeltrick 2.0: Täglich neue Taten via WhatsApp

Folgen Sie uns auch auf Facebook

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)