Twitter-Übernahme durch Elon Musk: „Let that sink in“

„Entering Twitter HQ – let that sink in!“ – Mit diesen Worten teilte Elon Musk am 26. Oktober ein Video, das ihn zeigt, wie er mit einem Waschbecken die Twitter Zentrale betritt.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

„Let that sink in“ – Wortwörtlich übersetzt „Lasst dieses Waschbecken hinein“, sinngemäß jedoch: „Lasst das auf euch wirken“, betitelt Elon Musk wohl scherzhaft gemeint seinen Auftritt im Twitter Headquarter.

Weiters fügte er noch hinzu, dass er „eine Menge cooler Leute getroffen hätte“. In seinem Profil ist nun zu lesen „Chief Twit“.

Zieht Elon Musk die Sache nun durch?

Bei Elon Musk ist die Allgemeinheit wohl mittlerweile vorsichtig geworden, seine Äußerungen zu deuten. Ob er damit nun sagen möchte, dass man sich an diesen Anblick gewöhnen sollte und die Übernahme von Twitter nun fix sei, werden wir morgen wissen. Denn da, am 28.10.2022, endet die Frist für die Übernahme der Plattform.

Nachdem im April dieses Jahres bekannt wurde, dass der Tech-Milliardär beabsichtigt, den Kurznachrichtendienst zu kaufen, kam es einige Wochen danach zu einem Rückzieher durch Musk. Vorwürfe seinerseits, dass sich auf der Plattform zu viele Fake-Accounts tummeln, zogen ein langes Hin und Her nach sich.
Im Sommer kam es dann zu einer Absage durch den Tesla-CEO, da Twitter die Vorwürfe nicht durch Erklärungen zerstreuen konnte. (HIER)

Das wiederum ließ Twitter nicht auf sich sitzen. Es wurde Klage eingereicht. Im Oktober bekundete Musk allerdings wieder Interesse am Kauf der Plattform.

Sollte die Übernahme des Kurznachrichtendienstes durch Musk am 28.10. nicht stattfinden, wird dieser Rechtsstreit weitergeführt. Dafür hat die Richterin bereits einen Verhandlungstermin im November angekündigt.

Banken von Musk informiert

Wie das Handelsblatt berichtet, soll der Tesla-Chef in einer Videokonferenz mit seinen Banken zugesagt haben, den Kauf bis Freitag abzuschließen. 44 Milliarden Dollar sollen hierfür den Besitzer wechseln.

Update 27.10.2022, 17:20 Uhr

Die Übernahme steht wohl, wenn man nach einem Tweet von Musk geht. Hier veröffentlicht er Screenshots eines Schreibens, adressiert an „Dear Twitter Advertisers“. In den Texten erklärt er seine Beweggründe für den Kauf, unter anderem schreibt er hier: „Ich habe Twitter gekauft, weil es für die Zukunft der Zivilisation wichtig ist, einen gemeinsamen digitalen Platz zu haben, an dem ein breites Spektrum von Überzeugungen auf gesunde Weise diskutiert werden kann, ohne auf Gewalt zurückgreifen zu müssen.“

„Ich habe Twitter gekauft“ klingt nach einem Abschluss des Deals. Wie puls24 berichtet, ist dieser jedoch von Twitters Seite noch nicht bestätigt.

Quelle:

Handelsblatt, Standard, puls24
Das könnte dich auch interessieren: Beim Metaverse ist die deutsche Wirtschaft gespalten
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.