Unbeabsichtigte Freundschaftsanfragen

In den letzten Stunden erhielten wir sehr viele Nutzerberichte, in denen Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer ihre Besorgnis über unerwünschte und unbeabsichtigte Freundschaftsanfragen äußerten. Sie berichteten, dass Facebook automatisch eine Freundschaftsanfrage an Personen sendet, deren Profile sie besuchen, ohne dass sie selbst aktiv diese Anfrage gesendet haben. Dies hat bei einigen Nutzern zu der Annahme geführt, dass ihr Konto gehackt worden sein könnte.


Screenshot: Hier erkennt man beim Besuch eines Profils den blauen Button mit „Freund/in hinzufügen“

MIMIKAMA

Scrollt man weiter, dann macht es denn Anschein, als würde Facebook der Meinung sein, dass man auch eine Anfrage sendet möchte und aus dem Button „Freund/in hinzufügen“ wird „Angefragt“

MIMIKAMA

Wir möchten an dieser Stelle betonen: Es gibt keinen Grund zur Panik. Unsere ersten Recherchen deuten darauf hin, dass niemand gehackt wurde. Stattdessen gehen wir davon aus, dass es sich um einen möglichen Bug im System von Facebook handelt.

Ein Nutzer hat dazu sogar eine Videoaufnahme erstellt, wo man den Bug erkennen kann!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ein solcher Bug könnte aufgrund einer Reihe von Faktoren auftreten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Änderungen in der Programmierung oder im Algorithmus von Facebook, Serverprobleme oder unerwartete Interaktionen zwischen verschiedenen Funktionen der Plattform. Wir möchten betonen, dass solche Bugs, obwohl sie ärgerlich und verwirrend sein können, normalerweise nicht auf ein Sicherheitsproblem hinweisen.

Seitens Facebook gab es noch keine Information darüber, sollte sich dies ändern, dann werden wir diesen Artikel aktualisieren.

In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen, Ihre Datenschutzeinstellungen auf Facebook zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie Ihren Vorstellungen entsprechen. Wenn Sie ungewollte Freundschaftsanfragen bemerken, können Sie diese manuell stornieren. Wenn Sie glauben, dass Ihr Konto tatsächlich kompromittiert wurde, ändern Sie sofort Ihr Passwort und nehmen Sie gegebenenfalls weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Lesen Sie auch >   Lebensmittelklarheit.de verbessert Produktkennzeichnung: Mehr Transparenz für Verbraucher

Lesen Sie auch: Fake Vermisstenmeldung auf Facebook – Vorsicht vor Phishing!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)