Nachdem zuvor online ein Preis für das angebotene Smartphone ausgehandelt worden war, trafen sich am Freitagnachmittag Verkäufer und Käufer am vereinbarten Treffpunkt an der Louise-Schroeder-Straße. Gutgläubig nahm der 26-jährige Käufer den Handykarton an sich und übergab das Geld, ohne sich die Ware in Ruhe anzuschauen und zu überprüfen.

Der Verkäufer zog mit dem Bargeld von dannen

Nur kurze Zeit später stellte der 26-Jährige mit Erschrecken fest, dass im Karton nicht das erhoffte Handy lag. Stattdessen fand er in der Schachtel nur wertlosen Kleinkram. Der Bremerhavener und sein Begleiter machten sich sofort auf, um den Verkäufer zur Rede zu stellen. Sie holten den 20-Jährigen ein. Doch dieser war sich keiner Schuld bewusst und es kam zu einem Gerangel zwischen den Beteiligten. Hierbei wurde der Verkäufer leicht verletzt. Ein Zeuge der Auseinandersetzung rief schließlich die Polizei hinzu.

Den Verkäufer erwartet nun eine Anzeige wegen Betruges. Wo das ursprünglich zu verkaufende Smartphone ist, und wie die wertlosen Gegenstände in den Karton kamen, müssen nun die weiteren Ermittlungen zeigen. Der Käufer und sein Begleiter müssen sich ihrerseits wegen eines Körperverletzungsdeliktes verantworten.

Hierzu ein Tipp Ihrer Polizei:

Es ist Weihnachtszeit: Gerade jetzt steht Kaufen und Verkaufen in Online-Shops, in Sozialen Netzwerken oder bei Flohmarkt- und Kleinanzeigenportalen bei vielen hoch im Kurs – schließlich kann man hier und da ein Schnäppchen machen oder auf unkomplizierte Art und Weise Geschenke einkaufen.

Doch Vorsicht! Auch auf diesen Portalen sind Betrügerinnen und Betrüger mit ihren perfiden Maschen unterwegs.

Die Polizei Bremerhaven rät: Haben Sie als Käufer wie auch als Verkäufer stets ein gesundes Misstrauen – insbesondere, wenn ein Angebot zu gut ist, um wahr zu sein. Verlassen Sie sich auch auf ihr Bauchgefühl. Weitere Tipps und Informationen, nicht nur zum Thema Online-Betrug und Ebay-Kleinanzeigen, finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Lesen Sie auch >   Kindersicherung im Internet: Effektive Tools und Tipps

Quelle: Presseportal

Lesen Sie auch: Ukrainer in Katar verhaftet – Wurden Nazi-Symbole verbreitet? (Faktencheck)

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)