Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine Whatsapp-Nachricht von einer unbekannten Nummer, die mit einer harmlos klingenden Frage beginnt: „Sorry. Wer bist du? Ich habe deine Nummer in meinem Adressbuch gefunden“. Dies könnte der Beginn eines Betrugsversuchs sein, mit dem Sie als Opfer ausgenutzt werden sollen.

Die Masche: Der freundliche Erstkontakt

Die Betrüger geben sich als vermeintliche Bekannte aus oder geben vor, Ihre Telefonnummer nicht zuordnen zu können. Sie fragen nach alltäglichen Informationen wie Name, Beruf oder Alter. Die Betrüger sind oft sehr höflich und interessiert und schlagen eine Fortsetzung der Konversation auf Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram vor.

Warnung bei WhatsApp: Betrugsmaschen erkennen

Die Falle schnappt zu: Erpressung

Sobald die Verbindung zu den sozialen Medien hergestellt ist, beginnt die eigentliche Gefahr. Jetzt beginnen die Betrüger, Informationen aus den Profilen zu sammeln, die sie gegen das Opfer verwenden können. Ein häufiges Erpressungsszenario ist die Drohung mit dem Versand peinlicher oder intimer Fotos an Freunde und Familie. Sind keine kompromittierenden Bilder vorhanden, schrecken die Täter auch nicht vor Fotomontagen zurück. Die Forderungen der Täter sind klar: Sie wollen Geld sehen. Nachgeben bedeutet leider oft eine Verschärfung und Fortsetzung der Erpressung.

Selbstschutz durch Prävention

Zum Glück bietet Whatsapp Werkzeuge zur Abwehr solcher Angriffe. Unbekannte Nummern können blockiert und gemeldet werden. Der beste Schutz ist jedoch Vorsicht. Hinterfragen Sie unbekannte Nachrichten immer und reagieren Sie nicht blind auf diese Nachrichten. Wenn Sie vermuten, Ziel eines Betrugsversuchs zu sein, ist besondere Wachsamkeit ratsam.

Nicht jeder Kontaktversuch ist ein Betrugsversuch

Nicht jede unvertraute Nachricht auf Whatsapp muss betrügerisch sein. Manchmal kommt es vor, dass jemand eine Nachricht versehentlich verschickt oder alte Kontakte wieder aufruft, um sie zu kontaktieren. Vorsicht ist jedoch besser als Nachsicht, und es ist ratsam, dass Sie Ihre Daten nicht zu schnell preisgeben.

Lesen Sie auch >   Nächste Pandemie vor der Tür? Bayern wappnet sich mit gigantischem Pandemie-Zentrallager!

Fazit

Die moderne Kommunikation über Whatsapp bringt Risiken mit sich, wie zum Beispiel ausgeklügelte Betrugsmaschen. Es ist wichtig, wachsam zu bleiben und zu erkennen, wenn versucht wird, zu betrügen. Um sich und andere zu schützen, sollten Blockier- und Meldefunktionen genutzt werden. Im Zweifelsfall sollten Sie immer den direkten Kontakt vermeiden und versuchen, die Identität der Person über andere Kanäle zu überprüfen. Die beste Verteidigung ist informiertes und aufmerksames Handeln

Quelle: Forum

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp verstärkt Privatsphäre mit zweitem Profilbild

Job-Angebote über Messenger. Oder: Wie verliere ich mein Geld?

WhatsApp-Betrug: der alte Trick mit der neuen Nummer

Kind auf WhatsApp mit Nacktfotos erpresst

Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter, um immer über die neuesten Betrugsmethoden und Schutzmaßnahmen informiert zu sein. Nutzen Sie auch das medienpädagogische Angebot von Mimikama, um Ihre Sicherheit in der digitalen Welt zu stärken.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)