Nach der Kontaktaufnahme durch mögliche Interessenten fordern die Betrüger die Personalien, Kopien der Personalausweise und in manchen Fällen auch die Kontodaten der Opfer an. Mit den erlangten Daten werden zum Beispiel Überweisungen von dem Konto des Opfers getätigt.

Seriöse Immobilienseiten warnen bei Erkennen der Masche selbstständig vor einem möglichen Betrug.

MIMIKAMA

Die Polizei weist darauf hin, niemals am Telefon oder per Mail ihre Kontonummer, geschweige denn die Geheimzahl oder TAN preiszugeben. Auch eine Kopie des Personalausweises sollte niemals an Unbekannte herausgegeben werden. Quelle: Polizeipräsidium Trier

Fake-Wohnungen im Internet: Gefälschte Immobilienanzeigen erkennen

Die Suche nach einer passenden Wohnung oder einem Haus kann mühsam sein, insbesondere in Zeiten hoher Nachfrage. Leider nutzen Betrüger diese Situation häufig aus und locken Wohnungssuchende mit gefälschten Immobilienanzeigen in die Falle. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie solche Fake-Wohnungen im Internet erkennen und sich vor Betrug schützen können.

  1. Unglaublich günstige Angebote hinterfragen

Betrüger nutzen oft das Versprechen unglaublich günstiger Mietpreise, um Interessenten anzulocken. Wenn der Preis für eine Wohnung oder ein Haus deutlich unter dem ortsüblichen Niveau liegt, sollten Sie skeptisch sein. Informieren Sie sich über die durchschnittlichen Mietpreise in der Region, um ein Gefühl für realistische Angebote zu bekommen.

  1. Keine persönliche Besichtigung möglich

Ein weiteres Warnsignal für eine gefälschte Immobilienanzeige ist, wenn der Vermieter keine persönliche Besichtigung ermöglicht. Betrüger finden häufig Ausreden, warum eine Besichtigung nicht möglich ist, zum Beispiel wegen eines Auslandsaufenthalts oder aufgrund der aktuellen Pandemiesituation. Bestehen Sie auf eine persönliche Besichtigung, bevor Sie irgendwelche Verträge unterzeichnen oder Zahlungen leisten.

  1. Mangelhafte oder widersprüchliche Informationen
Lesen Sie auch >   Gefährliche Facebook-Masche: Warum du nie Codes weiterleiten solltest

Achten Sie auf Anzeigen, die nur spärliche Informationen zur Wohnung oder zum Haus enthalten. Betrügerische Anzeigen enthalten oft wenig Details, um Nachfragen und Aufmerksamkeit zu vermeiden. Widersprüchliche Angaben, wie zum Beispiel unterschiedliche Quadratmeterangaben im Text und auf Fotos, können ebenfalls auf eine gefälschte Anzeige hindeuten.

  1. Auffällige E-Mail-Adressen oder Telefonnummern

Wenn die Kontaktinformationen in der Anzeige verdächtig erscheinen, sollten Sie vorsichtig sein. Ungewöhnliche E-Mail-Adressen, die aus einer Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen bestehen oder keine offizielle Domain aufweisen, könnten auf Betrüger hindeuten. Auch ausländische Telefonnummern oder solche, die nicht erreichbar sind, sollten Sie stutzig machen.

  1. Vorkasse oder Kaution ohne Vertrag

Ein weiteres Alarmsignal ist, wenn der Vermieter eine Vorauszahlung oder Kaution verlangt, ohne dass Sie zuvor einen Mietvertrag unterzeichnet haben oder die Wohnung besichtigt haben. Betrüger nutzen oft die Dringlichkeit der Wohnungssuche aus, um Druck auf die Interessenten auszuüben und sie zu voreiligen Zahlungen zu verleiten.

  1. Überprüfen Sie den Vermieter oder Makler

Recherchieren Sie den Namen des Vermieters oder Maklers, um herauszufinden, ob es sich um eine vertrauenswürdige Person oder Firma handelt. Googeln Sie den Namen in Kombination mit Begriffen wie „Betrug“ oder „Erfahrungen“. Ein seriöser Makler sollte über eine Gewerbeerlaubnis verfügen und bei einer Immobilienmaklerkammer registriert sein.

  1. Verwendung von Reverse Image Search

Ein nützliches Werkzeug bei der Überprüfung von Immobilienanzeigen ist die sogenannte „Reverse Image Search“. Hierbei laden Sie ein Bild aus der Anzeige bei einer Bildersuchmaschine wie Google Images hoch, um herauszufinden, ob das Bild bereits an anderer Stelle im Internet verwendet wurde. Wenn das Bild mehrfach für unterschiedliche Immobilien oder in verschiedenen Städten auftaucht, ist dies ein Hinweis auf eine möglicherweise gefälschte Anzeige.

  1. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl
Lesen Sie auch >   Kindersicherheit online: Innovative Ansätze für den digitalen Schutz

Wenn Ihnen bei einer Immobilienanzeige irgendetwas komisch oder unglaubwürdig erscheint, vertrauen Sie Ihrem Instinkt. Es ist besser, vorsichtig zu sein und eine vermeintliche Traumwohnung aufzugeben, als auf einen Betrug hereinzufallen und Geld zu verlieren.

Fake-Wohnungen und gefälschte Immobilienanzeigen sind eine Realität im Internet. Die gute Nachricht ist, dass Sie sich davor schützen können, indem Sie die hier aufgeführten Warnsignale beachten und stets wachsam sind. Nehmen Sie sich Zeit, Angebote gründlich zu prüfen, und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Eine seriöse Vermieterin oder ein seriöser Makler wird Ihr Interesse an einer sorgfältigen Prüfung zu schätzen wissen und Ihnen ausreichend Zeit für eine fundierte Entscheidung geben.

Lesen Sie auch: Schutz vor Internetbetrug: Wie Sie sich und Ihr Geld vor Online-Kriminalität schützen können

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)