WhatsApp Betrug: Warnt ältere Verwandte und Bekannte

Die Betrugsmasche kursiert bereits sehr lange, doch nach wie vor ist sie erfolgreich: Über WhatsApp melden sich vermeintlich Verwandte, die in der Klemme stecken.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

„Hallo Mama / Papa“ sind oft die ersten Worte der Nachrichten, die einen Betrug über WhatsApp einläuten. Das Handy sei defekt oder verloren gegangen. Die Anschaffung eines neuen Handys soll daher die fremde Rufnummer argumentieren. Dass es auch möglich wäre, eine neue SIM-Karte mit der alten Nummer zu bekommen, lassen wir mal dahingestellt.

In den Folgenachrichten geht es immer darum, dass ein Geldbetrag dringend überwiesen werden müsste. Die Betrüger geben verschiedene Vorwände an, warum sie das nicht selbst erledigen können. Und so werden die Eltern oder Großeltern gebeten, einzuspringen. Was sie für ihre vermeintlichen Sprösslinge dann auch tun.

Opfer oft ältere Menschen

Sehen wir uns Polizeimeldungen an, erkennen wir, dass es sich bei den Opfern oftmals um ältere Menschen – Senioren – handelt. Jene, die vielleicht nicht gar so firm sind in Sachen Technik oder auch nicht so viel von diversen Betrugsmaschen mitbekommen. Aber auch wenn: Sobald die Tochter, der Sohn oder gar das Enkelkind in der Klemme steckt, will – nein, MUSS man doch helfen, ohne groß zu fragen.

Auch, wenn einem die Nachrichten vielleicht sogar seltsam vorkommen, darüber denkt man in diesem Moment wohl gar nicht nach. Man möchte erstmal helfen, fragen kann man hinterher. – Und genau das wissen die Betrüger und nutzen es schamlos aus.

Täglich forsten wir auch Polizeimeldungen durch. Und täglich sehen wir hier neue Meldungen zu der Betrugsmasche. Und leider müssen wir feststellen, dass sie immer noch höchst erfolgreich ist. Was auffällt: Die Opfer sind oftmals ältere Menschen.

Berichte zu WhatsApp-Betrug

Erst heute stoßen wir auf Anhieb auf einige Meldungen des gestrigen Tages:

Diese Liste lässt sich bedauerlicherweise tagtäglich weiter fortsetzen.

Warnt eure älteren Verwandten und Bekannten

Wer tagtäglich im Internet unterwegs ist, hat von dieser Betrugsmasche sicherlich schon Wind bekommen. Viele Nutzer fragen sich auch, wie man „so blöd“ sein kann, darauf hereinzufallen. Doch wie schon gesagt: Die Sorge um den Nachwuchs und das Bedürfnis, schnell mal helfen zu wollen, überwiegt in vielen Fällen.

Darum liegt es nun an euch: Warnt eure Eltern, eure Großeltern, die Senioren von nebenan, …

SPEICHERN, KOPIEREN, TEILEN!

An dieser Stelle haben wir für euch ein Bild erstellt, das ihr kopieren und beispielsweise via WhatsApp weiterleiten könnt. Es soll eure Eltern und Großeltern davor schützen, nicht auch Opfer dieser fiesen Masche zu werden.

Warnung vor WhatsApp-Betrug
Warnung vor WhatsApp-Betrug

Wir wären froh, wenn wir vor dieser Betrugsmasche bald nicht mehr warnen müssten. Je mehr hier präventiv informiert wird, umso eher lassen sich die täglichen Fälle und Meldungen dazu vermeiden.


Schon gelesen?
Karussellautos werden nicht in Osnabrück verboten!
So erkennt ihr Fake-Profil-Bilder von Trollen!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.