Du kennst es: Manchmal willst du einfach nur mit jemandem chatten, ohne gleich deine ganze Identität preiszugeben. Genau da springt WhatsApp ein und präsentiert eine Lösung, die deine Chats sicherer und diskreter macht!

WhatsApp macht’s möglich: Chatten ohne Nummern-Offenbarung

WhatsApp, das berühmte Chat-Tool aus dem Hause Meta, hat schon immer eine besondere Position in der Kommunikationswelt eingenommen. Jetzt geht es noch einen Schritt weiter. Bisher war es so: Möchtest du jemandem eine Nachricht senden, den du nicht in deinen Kontakten hast, dann sieht diese Person zuerst deine Telefonnummer. Aber das wird sich bald ändern.

Der Tarnmodus: Mehr Diskretion beim ersten Kontakt

In der neuesten Beta-Version von WhatsApp für iPhones (genauer gesagt in der Version 23.20.1.71 des TestFlight-Programms von Apple) wurde eine Funktion entdeckt, die das Präsentieren der Telefonnummer verhindert. Wenn du das nächste Mal jemanden anschreibst, siehst du nicht mehr die Nummer, sondern einen Benutzernamen. Ein echtes Gamechanger-Feature, das es Nutzern ermöglicht, sich im Chat sicherer und diskreter zu fühlen.

Ein Name, keine Nummer: So funktioniert’s

Die bekannte Plattform WhatsApp Beta Info hat diese Neuerung in der Software entdeckt. Anstatt deiner Telefonnummer kannst du einen individuellen Benutzernamen eingeben, der dann sichtbar wird, wenn du zum ersten Mal mit einem fremden Kontakt chattest. Der Clou: Dieser Benutzername ersetzt nicht deinen Standardnamen, sondern ergänzt ihn. Du kannst also wählen, ob du im Inkognito-Modus chatten möchtest oder nicht. Leider gibt es noch keine genauen Informationen, wann diese Funktion für Android-Nutzer verfügbar sein wird. Aber die Zeichen stehen gut, dass es bald so weit ist!

Lesen Sie auch >   Influencer und ihre brandgefährliche Fehlinformation über Sonnencreme

Wann kommt’s für alle?

Obwohl diese Funktion derzeit nur für Beta-Tester auf dem iPhone verfügbar ist, lässt die fortschreitende Entwicklung hoffen, dass sie bald für alle Nutzer – unabhängig von ihrem Betriebssystem – verfügbar sein wird.

Fazit: Ein großer Schritt für mehr Privatsphäre

In einer Zeit, in der Datenschutz und Privatsphäre im Mittelpunkt der digitalen Diskussionen stehen, ist es erfrischend zu sehen, dass Unternehmen wie WhatsApp aktive Schritte unternehmen, um ihren Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben. Der neue Tarnmodus ist nicht nur ein cleveres Feature, sondern auch ein starkes Zeichen für mehr Respekt vor der Privatsphäre der Nutzer. Es bleibt spannend zu sehen, welche weiteren Innovationen uns in der digitalen Welt noch erwarten.


Um stets über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Welt informiert zu sein, melden Sie sich doch für den Mimikama-Newsletter an. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, das umfassende Medienbildungsangebot von Mimikama zu nutzen, um Ihre digitale Kompetenz weiter auszubauen.

Lesen Sie auch: Der wiederkehrende Fall Annalena Baerbock und NZZ

Quelle: 

WhatsApp Beta Info

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)