WhatsApp-Konto: Jetzt auf mehreren Telefonen nutzbar

Viele Benutzer haben schon lange auf diese Funktion gewartet: Ab sofort kann man sein eigenes WhatsApp-Konto von mehreren Smartphones aus verwenden.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Mark Zuckerberg freut sich, gute Nachrichten für die Anwenderinnen und Anwender persönlich zu verkünden. Der Chef von Meta teilte am Dienstagnachmittag (25.4.23) auf Facebook mit, dass zukünftig das eigene WhatsApp-Konto auf bis zu vier Smartphones gleichzeitig genutzt werden kann.

Bisher war die Verwendung des Messengers nur auf einem Handy möglich, während Chats auf anderen Geräten lediglich über spezielle Browser-, Desktop- und Tablet-Versionen des Dienstes verfügbar waren. Jetzt bietet WhatsApp mehr Flexibilität, indem zusätzliche Smartphones hinzugefügt werden können. Der Messenger betont, dass jedes verbundene Telefon eigenständig mit WhatsApp in Verbindung steht und dabei die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für persönliche Nachrichten, Medien und Anrufe gewährleistet wird.

WhatsApp selbst schreib in einer Aussendung in Ihrem Blog:

Ein WhatsApp-Konto – jetzt auf mehreren Telefonen nutzbar

Im letzten Jahr haben wir die Möglichkeit eingeführt, dass Benutzer*innen weltweit nahtlos über all ihre Geräte hinweg Nachrichten senden* können und dabei das bekannte Maß an Privatsphäre und Sicherheit bestehen bleibt.

Diese Funktionalität möchten wir heute weiter verbessern, indem wir die die Möglichkeit einführen, dasselbe WhatsApp-Konto auf mehreren Telefonen zu nutzen.

Jetzt kannst du dein Telefon als eines von bis zu vier zusätzlichen Geräten verknüpfen, genau wie bei der Verknüpfung mit WhatsApp in Webbrowsern, auf Tablets und Desktop-Geräten – eine Funktion, die von den Benutzer*innen vielfach gewünscht wurde. Jedes verknüpfte Telefon verbindet sich unabhängig mit WhatsApp. Dabei wird sichergestellt, dass deine persönlichen Nachrichten, Medien und Anrufe Ende-zu-Ende verschlüsselt sind. Wenn dein primäres Gerät über einen längeren Zeitraum inaktiv ist, melden wir dich automatisch von allen begleitenden Geräten ab.

Das Messaging wird noch einfacher, indem du Telefone als begleitende Geräte verknüpfst. Du kannst jetzt zwischen den Telefonen wechseln, ohne dass du dich abmelden musst, und deine Chats nahtlos dort fortsetzen, wo du aufgehört hast. Wenn du WhatsApp als Kleinunternehmer*in nutzt, können deine Mitarbeitenden jetzt direkt von ihren Telefonen aus über dasselbe WhatsApp Business-Konto auf Nachrichten von Kund*innen antworten.

Dieses Update wird bereits für Benutzer*innen weltweit eingeführt und in den kommenden Wochen für alle verfügbar sein.

In den nächsten Wochen werden wir außerdem eine alternative, leichter zugängliche Möglichkeit einführen, um sich mit begleitenden Geräten zu verbinden. Ab sofort kannst du deine Telefonnummer auf WhatsApp Web eingeben, um einen einmaligen Code zu erhalten. Mit diesem kannst du auf deinem Telefon die Geräteverknüpfung aktivieren und musst nicht erst einen QR-Code scannen. Wir freuen uns darauf, dass diese Funktion in Zukunft auf weiteren begleitenden Geräten nutzbar sein wird.

Quelle: WhatsApp


Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.