Aktuell versuchen Betrüger, Mieterinnen und Mieter in Wiener Gemeindebauten mit einer Betrugsmasche ihr Geld abzuknöpfen. In ihren Briefkästen fanden mehrere Mieter gefälschte Vorschreibungen, die durch die Angaben einer Bankverbindung sowie eines QR-Codes täuschend echt aussahen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

ACHTUNG: Es sind gefälschte Vorschreibungen für Jänner 2023 mit einer falschen Bankverbindung (IBAN), Mietbetrag und QR-Code in Umlauf gebracht worden. Es haben sich Mieter*innen gemeldet, die geöffnete Kuverts in ihrem Postfach vorgefunden haben – mit einem auf den ersten Blick authentisch wirkenden Schreiben von Wiener Wohnen.

Gefälschte Kontoverbindung in der Vorschreibung – Überweisen Sie Miete nicht auf das Konto

Die gefälschte Kontoverbindung betrifft ein Konto beim Bankinstitut BAWAG (erkennbar am BIC: BAWAATWW). Überweisen Sie Ihre Miete nicht auf dieses Konto und verwenden Sie auch nicht den aufgedruckten QR-Code zur Überweisung der Miete (Wiener Wohnen hat die Bankverbindungen nicht geändert.)

-Wiener Wohnen hat deshalb umgehend die Polizei eingeschaltet.-

Bei Verdacht ein gefälschtes Schreiben erhalten zu haben, melden Sie sich bitte bei der Wiener Wohnen Service Nummer 05 75 75 75. Oder senden Sie ein Foto/Scan der gefälschten Vorschreibung an die Mailadresse: [email protected]

Nicht das erste Mal!

Bereits seit dem Jahre 2015 berichten wir immer über diverse weitere Fakes, die im Zusammenhang mit „Wiener Wohnen „stehen, wie unter anderem der Brief, wo missbräuchlich der Name der Stadt Wien – Wiener Wohnen missbraucht wurde. Dieser besagte:

MIMIKAMA
Fakeschreiben aus dem Jahre 2015, welcher nicht von Wiener Wohnen stammte

Aus Rücksichtnahme und im Sinne eines verständnisvollen und toleranten Miteinanders wird gebeten, auf andere Mieter in ihrem Wohnhaus und deren religiösen Gebräuchen, Vorgaben und Bedürfnissen Rücksicht zu nehmen und bei der Verarbeitung und Zubereitung von Schweinefleisch die Fenster geschlossen zu halten.

Bei diesem Schreiben handelte es sich ebenfalls um eine Fälschung!

Bereits im Jahre 2015 wurde dies von Wiener Wohnen bestätigt.

Achtung: Fälschung!
Derzeit kursiert ein dubioses Schreiben auf Facebook, laut dem Wiener Wohnen seine Mieterinnen und Mieter bittet, die Zubereitung von Schweinefleisch nur bei geschlossenen Fenstern vorzunehmen. Dazu möchten wir klarstellen: Hierbei handelt es sich um eine Fälschung!
Dieses Schreiben wurde weder von Wiener Wohnen verfasst, noch identifiziert sich Wiener Wohnen in irgendeiner Weise mit dessen Inhalt. Wir sind dabei den Urheber bzw. die Urheberin dieses Fakes auszuforschen und ggf. auch rechtliche Maßnahmen zu setzen. (Weiterlesen)

Quelle: Wiener Wohnen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)