KI-Überwachung am Arbeitsplatz: Die neue Normalität?

KI als Big Brother: Ethik und Effekte

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Die digitale Transformation schreitet unaufhaltsam fort, und die Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Überwachung von Mitarbeitern rückt zunehmend in den Fokus großer und kleiner Unternehmen. Die Praxis, die persönlichen Nachrichten der Belegschaft auf Plattformen wie Slack, Microsoft Teams und Zoom zu durchforsten, stellt einen tiefgreifenden Eingriff in die Privatsphäre dar und wirft bedeutende ethische Fragen auf.

Unternehmen wie Starbucks, Chevron, Nestlé und Astra Zeneca nutzen Dienste eines Tech-Start-ups namens Aware (vormals Wiretap), um „firmenschädigendes Material“ in den Nachrichten ihrer Mitarbeiter zu identifizieren. Dieses Vorgehen, das darauf abzielt, potenzielle Risiken in der internen Kommunikation zu erkennen und zu mindern, stößt jedoch nicht nur auf Zustimmung.

Die Rolle von Aware im Überwachungsmarkt

Aware positioniert sich in einem schnell wachsenden Segment der KI-Industrie, das sich auf die Überwachung von Mitarbeitern spezialisiert hat. Mit einem jährlichen Umsatzwachstum von durchschnittlich 150 Prozent in den letzten fünf Jahren unterstützt das Unternehmen Firmen darin, die Kommunikation ihrer Belegschaft in Echtzeit zu überwachen. Die von Aware angebotenen Tools – einschließlich eines analytischen Tools zur Messung der Mitarbeiterstimmung und eines eDiscovery-Tools für die Identifikation risikoreicher Nachrichten – verdeutlichen die technologischen Möglichkeiten, aber auch die potenziellen Gefahren dieser Art von Überwachung.

Ethik und Privatsphäre unter Beobachtung

Die Nutzung von KI zur Überwachung am Arbeitsplatz wirft grundlegende Fragen bezüglich Ethik, Privatsphäre und Arbeitnehmerrechten auf. Kritiker, darunter Jutta Williams von der Non-Profit-Organisation Human Intelligence, vergleichen diese Praktiken mit dystopischen Visionen à la George Orwell und warnen vor den Konsequenzen einer solchen „Behandlung von Menschen wie Inventar“. Darüber hinaus äußern führende Institutionen wie das AI-Now-Institut an der New York University und verschiedene Regulierungsbehörden Bedenken hinsichtlich des abschreckenden Effekts auf die Kommunikation am Arbeitsplatz und der Auswirkungen auf die Arbeitnehmerrechte.

Fragen und Antworten zum Thema Überwachung am Arbeitsplatz:

Frage 1: Wie nutzen Unternehmen KI zur Überwachung ihrer Mitarbeiter?
Antwort 1: Unternehmen nutzen KI, um die Kommunikation ihrer Mitarbeiter auf Plattformen wie Slack, Microsoft Teams und Zoom zu überwachen, insbesondere um firmenschädigendes Material zu identifizieren.

Frage 2: Was sind die Hauptbedenken im Zusammenhang mit der KI-gestützten Überwachung am Arbeitsplatz?
Antwort 2: Hauptbedenken sind die Eingriffe in die Privatsphäre der Mitarbeiter, ethische Fragen und die potenziellen negativen Auswirkungen auf die Arbeitnehmerrechte.

Frage 3: Welche Tools bietet Aware zur Überwachung der Mitarbeiterkommunikation an?
Antwort 3: Aware bietet ein analytisches Tool zur Messung der Mitarbeiterstimmung und ein eDiscovery-Tool zur Identifikation risikoreicher Nachrichten an.

Frage 4: Was sagen Kritiker über die KI-gestützte Überwachung am Arbeitsplatz?
Antwort 4: Kritiker, wie Jutta Williams, warnen davor, dass diese Art der Überwachung Menschen wie Inventar behandelt und vergleichen sie mit dystopischen Visionen.

Frage 5: Welche Auswirkungen hat die KI-gestützte Überwachung auf die Kommunikation am Arbeitsplatz?
Antwort 5: Sie kann einen abschreckenden Effekt haben, der die offene und freie Kommunikation zwischen Mitarbeitern beeinträchtigt.

Fazit

Die Verwendung von Künstlicher Intelligenz zur Überwachung von Mitarbeitern markiert einen Wendepunkt in der Arbeitswelt. Während sie Unternehmen ermöglicht, Risiken in ihrer internen Kommunikation proaktiv zu identifizieren und zu mindern, wirft sie gleichzeitig schwerwiegende ethische Fragen auf. Die Balance zwischen Sicherheit und Privatsphäre, zwischen produktivitätssteigernden Maßnahmen und der Wahrung der Arbeitnehmerrechte, erfordert einen sensiblen und durchdachten Ansatz. Es ist entscheidend, dass Unternehmen, Regulierungsbehörden und die Gesellschaft als Ganzes einen Dialog über die Grenzen und Möglichkeiten dieser Technologien führen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich für mehr Transparenz und ethische Richtlinien im Umgang mit KI am Arbeitsplatz einzusetzen. Erinnern wir uns daran, dass Technologie im Dienste des Menschen stehen sollte, nicht umgekehrt.

Unterstützen Sie die Aufklärungsarbeit von Mimikama, indem Sie sich für unseren Newsletter unter Newsletter anmelden und unsere Online-Vorträge und Workshops besuchen unter: Online-Vortrag.

Quellen: cnbc ; derStandard

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.