WLAN für alle: So funktioniert der temporäre Hotspot auf dem eigenen Computer

Sie haben Besuch, möchten aber das Passwort für Ihr WiFi-Netzwerk nicht freigeben? Dann ist ein temporäres WLAN die ideale Lösung.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Susanne Breuer

WLAN für alle: Temporären Hotspot am PC einrichten. Bild: Panda Security
WLAN für alle: Temporären Hotspot am PC einrichten. Bild: Panda Security

Ein temporäres Netzwerk lässt sich in wenigen Schritten einrichten. Hier ist eine kurze Anleitung.

Temporärer Hotspot unter Windows 11

Windows 11 verfügt über eine clevere Funktion, die den Computer zum temporären mobilen Hotspot macht. So funktioniert‘s:

  • Öffnen Sie die App Einstellungen und klicken Sie auf „Netzwerk und Internet“ > „Mobiler Hotspot“. Klicken Sie auf den Schieberegler, um den mobilen Hotspot einzuschalten.
  • Wählen Sie in der Dropdown-Liste „Eigene Internetverbindung freigeben von“, welchen Drahtlostyp Sie verwenden möchten (Bluetooth oder WLAN).
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bearbeiten“ und geben Sie Ihrem neuen Netzwerk einen einprägsamen Namen und ein Passwort.
  • Klicken Sie auf „Speichern“, und schon ist das neue Netzwerk einsatzbereit.

Jetzt können Sie jedes WLAN-fähige Gerät – Smartphone, Tablet oder sogar einen anderen Computer – mit dem neuen Netzwerk verbinden. Ihr Windows 11-Computer verhält sich wie ein drahtloser Router und ermöglicht über die angeschlossenen Geräte Surfen im Internet, Downloads von E-Mails, Spielen von Online-Games und alle weiteren Aktivitäten im Netz.

Temporärer Hotspot unter Mac OS

Auch Apple-Computer können einfach in einen drahtlosen Hotspot verwandelt werden – wenn auch etwas eingeschränkt. So geht’s:

  • Öffnen Sie die App „Systemeinstellungen“ und wählen Sie „Allgemein“ > „Freigaben“.
  • Klicken Sie auf die Option „Internetfreigabe“, und wählen Sie unter „Verbindung teilen“ „Ethernetanschluss“ aus.
  • Setzen Sie darunter bei „Mit Computer über“ bei „WLAN“ ein Häkchen.
  • Geben Sie einen einprägsamen Netzwerknamen und ein Passwort ein. Die anderen Optionen können Sie auf den Standardwerten belassen.
  • Klicken Sie auf „Fertig“, um Ihre Änderungen zu speichern. Schalten Sie die Internetfreigabe ein.

Auf Ihren anderen Geräten sollte eine neue Netzwerkoption mit dem von Ihnen gewählten Namen angezeigt werden. Geben Sie das zuvor festgelegte Kennwort ein, und das Gerät sollte in der Lage sein, über Ihr neues drahtloses Netzwerk das Internet zu nutzen.

Leider können Sie im Gegensatz zu Windows 11 die WLAN-Verbindung Ihres Macs nicht freigeben – Sie müssen Ihren Laptop zuerst mit einem Ethernet-Netzwerkkabel an Ihren Router anschließen.

Schützen Sie sich

Die Einrichtung solcher temporären WiFi-Netzwerke ist eine gute Möglichkeit, Geräte davor zu schützen, dass Gäste das eigene Netzwerk versehentlich mit Malware infizieren. Man sollte jedoch sicherstellen, dass der zum Hotspot verwandelte Computer ebenfalls ordnungsgemäß geschützt ist.

Daher sollten Sie bereits, bevor Sie ein gemeinsames WLAN-Netzwerk einrichten, sicherstellen, dass Sie ein wirksames Antimalware-Tool installiert haben.

Quelle:

Panda Security
Schon gelesen? Ein Mimikama-Faktencheck: „Feind des Wissens“-Zitat ist nicht von Stephen Hawking
Ein Mimikama-Faktencheck: Insekten: Tatsächlich bereits in bekannten Lebensmitteln enthalten?
Neue Vinted-Verkäufer:innen aufgepasst: Keine Zahlungen freigeben!

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.