Soziale Medien wie X: Gift für die Seele?

Verheerende Auswirkungen der Plattform X auf das Wohlbefinden der Nutzer

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Soziale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie versprechen, uns zu verbinden, zu unterhalten und auf dem Laufenden zu halten. Doch eine aktuelle Studie der Universität Toronto wirft einen Schatten auf diese glänzende Fassade. Die in der Fachzeitschrift Communications Psychology veröffentlichte Studie zeigt alarmierende Auswirkungen der Social-Media-Plattform X auf das Wohlbefinden ihrer Nutzer. Obwohl X ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln kann, ist seine Nutzung eng mit einem Rückgang positiver Emotionen und einem Anstieg von Frustration, politischer Polarisierung und Langeweile verbunden.

Eine emotionale Achterbahnfahrt

Die Studie von Victória Oldemburgo de Mello und ihrem Team dokumentiert, dass die Anmeldung bei X für viele Nutzer eine emotionale Achterbahnfahrt ist. Entgegen der allgemeinen Erwartung, dass soziale Medien positive Gefühle verstärken oder zumindest aufrechterhalten, fand das Forschungsteam heraus, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Ergebnisse zeichnen ein düsteres Bild: Nutzer fühlen sich nach der Nutzung von X nicht nur weniger zugehörig, sondern auch deutlich unglücklicher und wütender.

Dilemma des digitalen Zeitalters

Die Studie basiert auf der Analyse der Emotionen von 252 US-Amerikanern, die sich aus verschiedenen demografischen Gruppen zusammensetzten. Die konsistenten Ergebnisse über alle Altersgruppen, politischen Überzeugungen und ethnischen Zugehörigkeiten hinweg zeigen, dass X das Wohlbefinden unabhängig vom persönlichen Hintergrund negativ beeinflusst. Besonders alarmierend ist die Erkenntnis, dass diejenigen, die soziale Medien nutzen, um ihren Problemen zu entfliehen, am stärksten betroffen sind. Nicht nur Ärger und Unzufriedenheit nehmen zu, sondern auch Langeweile und Einsamkeit.

Die Ursache: Endloses Scrollen

Der Kern des Problems scheint das endlose Scrollen durch die Feeds zu sein, eine Aktivität, der die Nutzer den Großteil ihrer Zeit auf X widmen. Dieser passive Konsum führt nicht nur zu einer zunehmenden Polarisierung, sondern hinterlässt bei den Nutzern auch ein Gefühl der Leere und Frustration. Oldemburgo de Mello gibt persönliche Einblicke, die die Ergebnisse der Studie widerspiegeln: Die Nutzung sozialer Medien in Momenten der Frustration verschlimmert das Problem, anstatt eine Lösung oder Ablenkung zu bieten.

Fragen und Antworten zum Einfluss der Plattform X:

Frage 1: Was sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie zu Plattform X?
Antwort 1: Die Studie zeigt, dass die Nutzung von Plattform X das Wohlbefinden der Nutzer signifikant verringert, was sich in einer Abnahme positiver Emotionen und einer Zunahme von Ärger, politischer Polarisierung und Langeweile äußert.

Frage 2: Wer hat diese Studie durchgeführt?
Antwort 2: Die Studie wurde von Forschern der Universität Toronto unter der Leitung von Victória Oldemburgo de Mello, Doktorandin der Psychologie, durchgeführt.

Frage 3: Wie wurde die Untersuchung durchgeführt?
Antwort 3: Die Forscher verfolgten die Emotionen von 252 Nutzern in den USA, um den Einfluss von X auf ihr Wohlbefinden zu bestimmen.

Frage 4: Wer ist besonders von den negativen Auswirkungen von X betroffen?
Antwort 4: Nutzer, die soziale Medien nutzen, um ihren Problemen zu entfliehen, sind besonders negativ betroffen, da sie am Ende wütender, unglücklicher, gelangweilter und einsamer sind.

Frage 5: Welche Aktivität auf X ist besonders schädlich für das Wohlbefinden?
Antwort 5: Das endlose Scrollen durch die Feeds ist besonders schädlich, da es zu einer verstärkten Polarisierung führt und die Nutzer frustriert und unzufrieden zurücklässt.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie der Universität Toronto deuten darauf hin, dass die Nutzung sozialer Medien, insbesondere der Plattform X, weitreichende negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat. Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines bewussteren Umgangs mit sozialen Medien und der Förderung von Strategien, die das Wohlbefinden der Nutzer schützen und verbessern. Sowohl der Einzelne als auch die Gesellschaft als Ganzes müssen die Rolle der sozialen Medien in unserem Leben kritisch hinterfragen und Maßnahmen ergreifen, um ihre negativen Auswirkungen zu minimieren. Ein erster Schritt könnte die Förderung eines gesunden digitalen Gleichgewichts sein, das es den Nutzern ermöglicht, die Vorteile sozialer Medien zu nutzen, ohne ihre psychische Gesundheit zu gefährden.

Um mehr über die sichere Nutzung von Social Media zu erfahren und über die neuesten Erkenntnisse auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter unter https://www.mimikama.org/mimikama-newsletter/ zu abonnieren und unsere Online-Vorträge und Workshops unter https://www.mimikama.education/online-vortrag-von-mimikama/ zu besuchen.

Quelle: pressetext

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.