Zeitfresser „Sinnlos-Scrollen“: Social-Nutzer haben genug

Immer mehr User sehen in Facebook, Twitter und Co laut Gallup „komplette Zeitverschwendung“.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Susanne Breuer

Ärger über verschwendete Zeit, Werteverschiebungen, Gesundheit, Wohlbefinden und besondere Ereignisse sind die Hauptgründe von Menschen, Konten bei sozialen Medien zu deaktivieren oder völlig darauf zu verzichten. Das zeigt eine Analyse der Journalistin Ghenwa Yehia und der Medienforscherin Karen McIntire von der Virginia Commonwealth University, die auf „Qscience“ veröffentlicht worden ist. Danach beschreiben viele Befragte ihre Social-Media-Nutzung als „sinnloses Scrollen“ und „komplette Zeitverschwendung“.

Nicht nur Zeitverlust, sondern auch Schmerzen aller Art

Die gesundheitlichen Beschwerden der Befragten reichen von einer Zunahme negativer Gefühle wie Stress, Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Panikattacken nach übermäßiger Nutzung sozialer Medien bis hin zu Kopf-, Augen-, Finger-, Rücken und Schulterschmerzen, sowie Herzrasen. Über 58 Prozent nennen ihre geistige oder körperliche Gesundheit sowie ihr Wohlbefinden als Schlüsselfaktoren für ihre Entscheidung zur Deaktivierung. Etwa 65 Prozent hatten klare Erwartungen, dass sie von der Deaktivierung stark profitieren würden.

38 Prozent führen ein wichtiges externes Ereignis an, das zur Deaktivierung der sozialen Medien geführt hat. Dazu zählen unter anderem die Corona-Pandemie und der Tod eines wichtigen Familienmitglieds. Ein weiterer Faktor war, dass die sozialen Medien nicht mehr das brachten, was sich die Nutzer bei ihrer Anmeldung davon versprochen hatten.

„Alle Befragten deaktivierten eine oder mehrere Social-Media-Apps.“

Zitat aus der Studie

Allerdings blieben nur drei Befragte dauerhaft dabei. Der Rest entschieden sich für eine zyklische Nutzung von Social Media.

Indien als Spezialfall

Inder distanzieren sich am häufigsten von den sozialen Medien, heißt es. Pro Monat äußern 497.940 Menschen online diesen Wunsch, wie Reboot Online, eine digitale Agentur in London, aufgedeckt hat. Wenn man die Anzahl der aktiven Internetnutzer in Indien (755.820.000) berücksichtige, seien das allerdings nur 0,066 Prozent.

Quelle:

Pressetext
Schon gelesen? Die Techniken der Nachahmung werden ausgefeilter. Russische Akteure geben sich als vertrauenswürdige Organisationen oder Personen aus. Ein Mimikama-Bericht: Die EEAS veröffentlicht ersten Bericht über ausländische Informationsmanipulation
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.