Die Anrufer tarnen sich geschickt als Energieberater. Aber sie rufen nicht an, um gute Tipps oder eine freundliche Beratung zu geben. Das Hauptziel? Ihre IBAN und Stromzählernummer.

Erschreckend ist, dass sie Ihre persönlichen Daten kennen – vom Namen über die Adresse bis hin zu Ihrer E-Mail-Adresse. Doch woher haben sie all diese Informationen? Experten gehen davon aus, dass diese Daten entweder illegal gekauft oder durch Datendiebstahl erlangt wurden. Also, lassen Sie sich davon bitte nicht täuschen.

Das zwielichtige Spiel mit den Nummern

Die vermeintlichen Energieberater haben bereits verschiedene Telefonnummern verwendet. Erst war es die 030407074406, dann wechselten sie schnell zur 030407074408, sobald sie aufgedeckt wurden.

Interessanterweise führt ein Anruf zu einer einfachen Bandansage. Ein kleiner Lichtblick: Diese Bandansage ermöglicht es Ihnen, diese Betrüger online bei der Polizei anzuzeigen.

Das gefährliche Ergebnis eines solchen Anrufs

Die wahre Gefahr dieser Betrugsmasche zeigt sich erst, wenn Sie dem Druck nachgeben. Denn dann schließen die Betrüger einen neue Stromverträge in Ihrem Namen ab. Es kommt allerdings noch schlimmer: sie kündigen auch Ihren aktuellen Vertrag. Und der Wechsel zurück zum alten Anbieter? Oftmals alles andere als einfach.

Wie schützen Sie sich vor diesen „Energieberatern“?

Das effektivste Mittel: Das Gespräch sofort beenden und die Nummer blockieren. Auch ist es sinnvoll, sich über diese Nummer bei der Bundesnetzagentur zu beschweren. Je mehr Meldungen eingehen, desto schneller wird gegen diese betrügerischen Praktiken vorgegangen.

Fazit: Aufgepasst und vorgesorgt!

Diese Betrugsmasche zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, bei unbekannten Anrufen wachsam zu bleiben. Geben Sie niemals persönliche Daten heraus, insbesondere nicht Ihre IBAN oder Stromzählernummer.

Und denken Sie daran: Echte Energieberater stellen sich vor und üben keinen Druck aus.

Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben: Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an! So bleiben Sie informiert und verpassen keine wichtigen Updates. Zudem bieten wir ein Medienbildungsangebot, mit dem Sie lernen, Fakten von Fiktion zu unterscheiden.

Quelle:

giga.de
Lesen Sie auch:
„Zettel an der Heckscheibe“: Eine reelle Gefahr?
WhatsApp-Betrug: Der Trick mit der neuen Nummer
Finanzverwaltung – Warnung vor betrügerischen Anrufen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)