Da Online-Shopping zur Normalität geworden ist, haben leider auch kriminelle Aktivitäten im digitalen Raum zugenommen. Eine besonders hinterhältige Methode ist das sogenannte „Vishing“, eine Kombination aus „Voice“ und „Phishing“, bei der Betrüger telefonisch Kontakt aufnehmen.

Eine der neuesten Maschen richtet sich gegen Amazon-Kunden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Online-Riesen aus, um ahnungslose Opfer in die Falle zu locken. Mit einer geschickten Kombination aus Dringlichkeit, Fachjargon und scheinbarer Hilfsbereitschaft bringen die Betrüger ihre Opfer dazu, Fernwartungssoftware wie AnyDesk oder TeamViewer zu installieren. Ziel ist es, die Kontrolle über die persönlichen Konten und letztlich über das Vermögen der Opfer zu erlangen.

Das Vorgehen der Betrüger

Die Masche beginnt typischerweise mit einem Anruf von einer scheinbar legitimen österreichischen Nummer. Die Betrüger stellen sich als Amazon-Mitarbeiter vor und wecken die Aufmerksamkeit ihrer Opfer, indem sie von Problemen mit einer Bestellung oder dem Konto oder gar von einem angeblichen Betrugsversuch erzählen. Um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen, wird eine angebliche Mitarbeiternummer genannt und die Opfer eventuell sogar mit einem angeblichen Vorgesetzten verbunden. Die Suche nach der genannten Mitarbeiternummer führt zu einem Dokument, das den Anschein erweckt, von Amazon zu stammen.

Unter dem Vorwand, bei der Lösung des Problems behilflich zu sein, fordern die Betrüger dann zur Installation einer Remote-Desktop-Control-Software wie AnyDesk auf. Diese Software ermöglicht es den Betrügern, das Gerät des Opfers fernzusteuern und sensible Informationen einzusehen.

Erkennungsmerkmale betrügerischer Vishing-Anrufe

Wichtig zu wissen ist, dass Amazon nur dann telefonisch Kontakt aufnimmt, wenn der Kunde dies ausdrücklich wünscht. Echte Servicemitarbeiter von Amazon würden niemals nach persönlichen Daten, Passwörtern oder Bankinformationen fragen. Ein weiteres Warnzeichen ist die Aufforderung, eine Überweisung zu tätigen oder Software für den Fernzugriff herunterzuladen – beides Praktiken, die Amazon definitiv nicht anwendet.

Schutzmaßnahmen

Die beste Verteidigung gegen solche Vishing-Angriffe ist Wachsamkeit und das Bewusstsein, dass es solche Betrugsversuche gibt. Wenn ein Anruf verdächtig erscheint, sollte man nicht zögern, aufzulegen und die Nummer zu blockieren. Darüber hinaus ist es ratsam, keine Software auf Anweisung unbekannter Anrufer zu installieren und keine sensiblen Informationen am Telefon preiszugeben.

Fragen und Antworten:

Frage 1: Wie erkennen Sie einen betrügerischen Anruf von angeblichen Amazon-Mitarbeitern?
Antwort 1: Echte Amazon-Mitarbeiter fragen nie nach persönlichen Daten oder fordern zur Installation von Fernwartungssoftware auf. Ein Anruf, der solche Anfragen enthält, ist ein klarer Hinweis auf Betrug.

Frage 2: Was sollten Sie tun, wenn Sie einen verdächtigen Anruf erhalten?
Antwort 2: Legen Sie sofort auf und blockieren Sie die Nummer. Installieren Sie keine Software und geben Sie keine persönlichen Informationen preis.

Frage 3: Warum verwenden Betrüger Fernwartungssoftware wie AnyDesk?
Antwort 3: Diese Software ermöglicht es den Betrügern, Ihr Gerät fernzusteuern und Zugriff auf sensible Informationen und Konten zu erlangen.

Frage 4: Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um sich vor Vishing zu schützen?
Antwort 4: Seien Sie skeptisch gegenüber unerwarteten Anrufen, geben Sie keine persönlichen Informationen heraus und installieren Sie keine Software auf Anweisung eines Anrufers.

Frage 5: Warum ist es wichtig, über Vishing informiert zu sein?
Antwort 5: Durch das Wissen über solche Betrugsmethoden können Sie sich besser schützen und verhindern, dass Sie zum Opfer werden.

Fazit

Vishing-Angriffe, insbesondere solche, die sich als Amazon-Mitarbeiter ausgeben, sind eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit und das Vermögen von Verbrauchern. Durch Aufklärung und Wachsamkeit können Sie sich jedoch wirksam schützen. Es ist entscheidend, niemals persönliche Informationen preiszugeben oder Software zu installieren, wenn dies von unbekannten Anrufern gefordert wird. Erinnern Sie sich daran, dass echte Unternehmen wie Amazon solche Praktiken nicht anwenden. Wenn Sie Zweifel haben, legen Sie auf und kontaktieren Sie den Kundenservice des Unternehmens direkt. Schützen Sie sich und Ihr Vermögen, indem Sie informiert bleiben und vorsichtig handeln.

Quelle: watchlist-internet

Wir laden Sie ein, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops zu registrieren, um Ihr Wissen über digitale Sicherheit und den Schutz vor Betrug zu erweitern.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)