Vermehrte Autodiebstähle nach TikTok-Videos

Ein TikTok-Video sorgt seit 2 Jahren dafür, dass zahlreiche Kias und Hyundais in mehreren US-Städten gestohlen werden. Vor kurzem stiegen die Zahlen der gestohlenen Fahrzeuge drastisch.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

In den letzten Monaten ist ein besorgniserregender Trend erneut verstärkt aufgetaucht: Autodiebstähle nach TikTok-Videos. Kriminelle nutzen die Viralität der Plattform, um potenzielle Opfer zu finden und Autos zu stehlen. Es gibt zahlreiche Berichte über diesen Trend in den Medien und Experten warnen vor den Risiken für Autofahrer.

TikTok-Videos: „Kia-Challenge“ sorgt für Autoklau

Seit zwei Jahren sorgt ein TikTok-Video dafür, dass zahlreiche Kias und Hyundais in mehreren US-Städten gestohlen werden. Wie Business Insider berichtet, haben sich die Autodiebstähle in der Stadt Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin seit 2020 verdoppelt. In St. Louis im Bundesstaat Missouri ist sogar eine Steigerung um 157 Prozent von der zweiten Hälfte 2021 bis zur zweiten Hälfte 2022 zu verzeichnen.

In einem Bericht des britischen Daily Mail wurde ein Fall in Großbritannien dokumentiert, bei dem ein Mann sein Auto in der Öffentlichkeit parkte und ein TikTok-Video darüber postete. Wenige Stunden später war sein Auto gestohlen worden. Ähnliche Vorfälle wurden auch in den USA, Kanada und anderen Ländern gemeldet.

Die beiden Hersteller Kia und Hyundai sind besonders betroffen. In Chicago wurden dieses Jahr 50 Prozent der gestohlenen Autos von ihnen produziert. Auch in Städten wie New York oder Los Angeles wurden starke Zuwächse bemerkt. Der Auslöser ist die Kia Challenge, die erstmals 2021 viral ging und Mitte 2022 erneut Aufmerksamkeit erlangte. In der Challenge wird demonstriert, wie einfach es ist, bestimmte Kia- und Hyundai-Modelle zu kapern.

Auto-Versicherungen für Kia- und Hyundai-Modelle eingestellt

Aufgrund einer schwerwiegenden Sicherheitslücke wurden Kia- und Hyundai-Modelle von 2011 bis 2021 in einem TikTok-Video als besonders gefährdet eingestuft. Das Video zeigte, wie einfach es ist, die Autos zu kapern, indem man die Lenksäulenabdeckung entfernt und ein USB-Kabel anschließt. Anschließend kann das Fahrzeug ohne Probleme gestartet werden.

Obwohl TikTok das Video jedes Mal entfernte, wenn es wieder auftauchte, konnte der Schaden nicht mehr verhindert werden. Die Auswirkungen sind erheblich: Zwei große US-Versicherungsunternehmen für Autos haben ihre Versicherung für die betroffenen Modelle eingestellt. Zudem wurden Dutzende Sammelklagen gegen Kia und Hyundai eingereicht, um sie zur Behebung der Schwachstelle oder zum Start eines Rückrufs zu zwingen.

Mechanische Lenkradschlösser von Polizeidienststellen

Kia hat auf den kriminellen Trend reagiert und die 2022er-Modelle mit Wegfahrsperren ausgestattet, während bei Hyundai Modelle seit November 2021 mit Wegfahrsperren versehen sind. Obwohl es von beiden Herstellern keinen Rückruf gibt, wollen sie betroffenen Autobesitzer:innen Lenkradschlösser über einige Polizeidienststellen zur Verfügung stellen. Bisher haben die Hersteller keine Erklärung dafür abgegeben, warum sie keine Basis-Wegfahrsperren in ihren Fahrzeugen verbaut haben, obwohl diese seit den 1990er-Jahren üblich sind und in der EU vorgeschrieben sind.

TikTok Maßnahmen reichen möglicherweise nicht aus

Die Polizei warnt vor diesem Trend und bittet Autofahrer, vorsichtig zu sein, wenn sie ihre Autos auf öffentlichen Parkplätzen abstellen und keine persönlichen Informationen oder Standorte in sozialen Medien teilen. TikTok hat inzwischen Maßnahmen ergriffen, um gegen solche Aktivitäten vorzugehen, indem es automatisierte Systeme verwendet, um verdächtige Inhalte zu erkennen und zu entfernen.

Experten sagen jedoch, dass diese Maßnahmen möglicherweise nicht ausreichen, um den Trend zu stoppen. In einem Bericht von Auto Express wurde darauf hingewiesen, dass viele Autodiebe sich bereits auf andere Social-Media-Plattformen wie Instagram und Snapchat verlagern, um ihre Aktivitäten zu verdecken.

Quellen:

BusinessInsider, Futurezone

Lesen Sie auch:
Mythos entlarvt: Simpsons haben den Zusammenbruch der Silicon Valley Bank nicht vorhergesagt
Himbeeren statt Schmerzmittel? Über Wissenschaftsferne …
Selenskyj sprach nicht über US-Truppeneinsatz in der Ukraine
Das Willow-Projekt – Alle wichtigen Infos
Phishing-Welle: Vorsicht vor Fake Disney+ Mails
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.