In einer Welt, in der Online-Shopping und Paketversand alltäglich geworden sind, haben Betrüger eine neue Masche entwickelt, um ahnungslose Opfer zu täuschen. Sie geben sich als das renommierte Logistikunternehmen FedEx aus und versenden gefälschte E-Mails, die auf den ersten Blick täuschend echt aussehen. Diese E-Mails behaupten, dass ein Paket auf dem Weg zum Empfänger sei und fordern dazu auf, eine kleine Zahlung zu bestätigen, um die Zustellung fortzusetzen. Doch Vorsicht: Hinter diesen E-Mails stecken keine FedEx-Mitarbeiter, sondern skrupellose Betrüger.

Die Täuschung im Detail: Die gefälschte FedEx E-Mail

Die betrügerische E-Mail kommt mit einer vertrauenerweckenden Aufmachung daher, komplett mit FedEx-Branding und einer scheinbar legitimen Paketbenachrichtigung.

Gefälschte FedEx-Benachrichtigung
Gefälschte FedEx-Benachrichtigung

„Ihr Paket ist unterwegs! Erhalten Sie Benachrichtigungen über zur Zustellung anstehende FedEx-Pakete,“ beginnt die Nachricht und suggeriert, dass ein Paket bereits an FedEx übergeben wurde und innerhalb der nächsten 48 Stunden zugestellt werden soll. Um den Prozess abzuschließen, werden die Empfänger aufgefordert, eine Zahlung von 2,99 Euro über einen Link zu bestätigen.

Der gefährliche Teil dieser Masche offenbart sich, sobald man dem Link folgt. Die daraufhin erscheinende Webseite, die ebenfalls das FedEx-Branding nachahmt, verlangt nicht nur nach Namen und Handynummer, sondern erschreckenderweise auch nach Kreditkarteninformationen.

Screenshot der gefälschten FedEx-Seite
Screenshot der gefälschten FedEx-Seite

Es handelt sich um einen klassischen Phishing-Versuch: Ziel der Betrüger ist es, sensible Daten zu stehlen, um sie für betrügerische Zwecke zu missbrauchen.

Erkennungsmerkmale und Schutzmaßnahmen

Es ist wichtig, dass Sie sich der Merkmale solcher Phishing-Versuche bewusst sind. Achten Sie auf ungewöhnliche Zahlungsaufforderungen, insbesondere wenn diese über einen Link in einer E-Mail erfolgen. Offizielle Unternehmen wie FedEx verlangen in der Regel keine Zahlungen über dubiose Kanäle und schon gar nicht für die Zustellung bereits versandter Pakete.

Lesen Sie auch >   TV-Ärzte im Visier von Deepfake-Betrügern

Sie können sich schützen, indem Sie die Absenderadresse überprüfen, unerwartete Zahlungsaufforderungen kritisch hinterfragen und keine Links in verdächtigen E-Mails anklicken. Rufen Sie stattdessen die offizielle Website des Unternehmens direkt in Ihrem Browser auf oder wenden Sie sich an den Kundendienst, um die Echtheit einer solchen Benachrichtigung zu überprüfen.

Fragen und Antworten zum Phishing-Schutz

Frage 1: Wie kann ich echte von gefälschten E-Mails unterscheiden?
Antwort 1: Überprüfen Sie die Absenderadresse auf Tippfehler, achten Sie auf ungewöhnliche Formulierungen und seien Sie skeptisch bei Aufforderungen zu Zahlungen oder zur Eingabe sensibler Daten über Links in E-Mails.

Frage 2: Was soll ich tun, wenn ich eine verdächtige E-Mail erhalten habe?
Antwort 2: Klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge in der E-Mail. Überprüfen Sie die Echtheit, indem Sie direkt über Ihren Browser auf die offizielle Webseite des Unternehmens gehen oder dessen Kundenservice kontaktieren.

Frage 3: Wie schütze ich meine persönlichen Daten vor Phishing?
Antwort 3: Geben Sie niemals persönliche Informationen preis, wenn Sie nicht sicher sind, dass die Anfrage legitim ist. Verwenden Sie starke, einzigartige Passwörter und aktivieren Sie, wo möglich, die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Frage 4: Was passiert, wenn ich meine Daten auf einer Phishing-Seite eingegeben habe?
Antwort 4: Informieren Sie sofort Ihre Bank oder den Kreditkartenanbieter, um Ihre Karten zu sperren und betrügerische Aktivitäten zu verhindern. Ändern Sie zudem Ihre Passwörter.

Frage 5: Wie kann ich anderen helfen, sich vor Phishing zu schützen?
Antwort 5: Informieren Sie Freunde und Familie über die Gefahren von Phishing und teilen Sie Informationen darüber, wie man solche Betrugsversuche erkennt und vermeidet.

Lesen Sie auch >   Die Post in Österreich verkauft herrenlose Pakete um 1,99 Euro?

Fazit

Phishing-Versuche, die sich als legitime Unternehmen ausgeben, sind eine ständige Bedrohung in der digitalen Welt. Durch Aufmerksamkeit, Vorsicht und das Wissen über Schutzmaßnahmen können Sie sich jedoch effektiv vor solchen Betrugsversuchen schützen. Erinnern Sie sich daran, dass kein seriöses Unternehmen Sie jemals auffordern würde, sensible Informationen leichtfertig preiszugeben. Bei Zweifeln immer direkt beim Unternehmen nachfragen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden, und informieren Sie sich über unsere Online-Vorträge und Workshops, um Ihr Wissen über digitale Sicherheit zu erweitern und sich und Ihre Lieben zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)