Falsche Behördenmails: Die Phishing-Falle schnappt zu

Schützen Sie Ihre Daten vor gefälschten Behörden-E-Mails

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

In jüngster Zeit häufen sich die Fälle, in denen Cyberkriminelle gefälschte E-Mails im Namen deutscher Behörden versenden, um arglose Bürgerinnen und Bürger in eine Phishing-Falle zu locken. Diese E-Mails geben vor, von der Bundesnetzagentur oder dem Bundeszentralamt für Steuern zu stammen und fordern die Empfänger auf, ihre IBAN-Daten unter dem Vorwand einer erforderlichen Aktualisierung für Steuerrückerstattungen auf einer neuen Plattform zu hinterlegen. Die betrügerischen Nachrichten weisen dabei charakteristische Merkmale auf, die es zu erkennen gilt, um sich vor potenziellem Datenmissbrauch zu schützen.

Die Masche der Betrüger

Die Betrugsversuche zeichnen sich durch mehrere alarmierende Merkmale aus.

  1. Die Betrüger verwenden eine E-Mail-Adresse, die der offiziellen Kontaktadresse der Bundesnetzagentur ähnelt, jedoch gefälscht ist: „[email protected]“ statt „[email protected]“.
  2. Die Betreffzeilen locken mit dringlichen Aufforderungen wie „Wichtige Mitteilung: Aktualisieren Sie Ihre IBAN für reibungslose Steuerrückerstattungen“, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen.
  3. Die E-Mails behaupten ferner, dass auf eine „neue und fortschrittlichere Plattform“ umgestellt wurde, um die Dienstleistungen zu verbessern, und fordern zu einer schnellen Aktualisierung der IBAN auf.

Diese Behauptungen sind jedoch falsch und dienen einzig dem Zweck, persönliche Daten zu erschleichen. Das verlinkte Portal, auf das die Empfänger zur Dateneingabe geleitet werden, steht in keiner Verbindung mit der Bundesnetzagentur oder dem Bundeszentralamt für Steuern. Die Zielsetzung hinter diesen Phishing-Versuchen ist klar: Cyberkriminelle wollen sensible Daten wie IBAN-Nummern abgreifen, um sie für betrügerische Aktivitäten zu nutzen.

Schutzmaßnahmen und Prävention

Um sich vor solchen Phishing-Angriffen zu schützen, gibt es mehrere effektive Maßnahmen. Zunächst sollte man verdächtige E-Mails sofort löschen, idealerweise ohne sie zu öffnen. Falls die E-Mail bereits geöffnet wurde, ist es ratsam, den darin enthaltenen Aufforderungen nicht nachzukommen, insbesondere sollte man keine Links öffnen oder angegebene Support-Kontakte anrufen. Wichtig ist auch, keinerlei persönliche Daten preiszugeben.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Aufklärung des eigenen Umfelds. Indem man Familie, Freunde und Bekannte über diese Betrugsmasche informiert, kann man dazu beitragen, dass weniger Menschen Opfer dieser Phishing-Versuche werden.

Fragen und Antworten zum Thema Phishing

Frage 1: Wie erkennen ich eine Phishing-E-Mail?
Antwort 1: Phishing-E-Mails können durch gefälschte Absenderadressen, dringliche Betreffzeilen, falsche Behauptungen und Aufforderungen zur Weitergabe persönlicher Daten identifiziert werden.

Frage 2: Was soll ich tun, wenn ich eine Phishing-E-Mail erhalte?
Antwort 2: Löschen Sie die E-Mail sofort, öffnen Sie keine Links, kontaktieren Sie keinen angegebenen Support und geben Sie keine persönlichen Daten preis.

Frage 3: Wie kann ich mich und andere vor Phishing schützen?
Antwort 3: Seien Sie skeptisch gegenüber unerwarteten E-Mails, informieren Sie sich über gängige Phishing-Methoden und klären Sie Ihr Umfeld über diese Betrugsmaschen auf.

Frage 4: Warum verwenden Betrüger die Namen echter Behörden?
Antwort 4: Durch das Vorgeben einer offiziellen Identität versuchen Betrüger, das Vertrauen der Empfänger zu gewinnen und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Täuschung zu erhöhen.

Frage 5: Wie erfolgt die Weitergabe meiner Daten an Betrüger?
Antwort 5: Durch das Anklicken von Links in Phishing-E-Mails und die Eingabe persönlicher Daten auf gefälschten Webseiten gelangen diese Informationen in die Hände von Cyberkriminellen.

Fazit

Die Zunahme von Phishing-Versuchen, die sich als offizielle Kommunikation von deutschen Behörden ausgeben, unterstreicht die Notwendigkeit eines wachsamen und informierten Umgangs mit digitaler Korrespondenz. Durch die Kenntnis der Merkmale solcher betrügerischen E-Mails und das Ergreifen geeigneter Schutzmaßnahmen kann jeder Einzelne dazu beitragen, sich selbst und sein Umfeld vor Datenmissbrauch zu schützen.

Es ist essenziell, bei der Verarbeitung persönlicher Informationen stets Vorsicht walten zu lassen und verdächtige Nachrichten umgehend zu löschen. Darüber hinaus ist die Sensibilisierung und Aufklärung des persönlichen Umfelds ein wichtiger Schritt, um die Ausbreitung solcher Betrugsversuche einzudämmen.

Quelle: Bundesnetzagentur

Um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben und sich über die neuesten Entwicklungen und Präventionsstrategien zu informieren, empfehlen wir, sich für den Mimikama-Newsletter unter anzumelden und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.